Tests 18.08.2016, 08:24 Uhr

Test: Multifunktionsgerät Canon Pixma MG7750

Das Tintenstrahl-Multifunktionsgerät bietet hochwertigen Fotodruck, eine prima Bedienung und eine ausgewogene Ausstattung. Der Test.
Canon Pixma MG7750: chic und kompakt
Die Stärken des kompakt gebauten Pixma-Modells sind der Fotodruck sowie die Bedienung per 8,9-cm-Farb-Touchscreen. Das Modell beherbergt im eleganten und kompakten Chassis gleich sechs Patronen. Fünf davon sind für den Farbdruck (farbige Grafiken und Fotodruck) vorgesehen, eine für den monochromen Textdruck. Betriebsbereit ist der Pixma-Drucker innert 5 Minuten. Fürs Initialisieren und erstmalige Spülen der Tintenzuleitung lässt sich das Modell insgesamt 6 Minuten Zeit. Die Bedienung ist Canon-typisch: Das Modell bietet auf seinem berührungsempfindlichen Bildschirm Buttons wie «Cloud», «Kopie» oder «Scan» an. Dokumente wie Bilder lassen sich auf den PC, in einen Netzwerkordner oder gleich in die Cloud speichern. Die Struktur ist dabei einfach gehalten, Untermenüs sehr reduziert, was vor allem Einsteigern schnell hilft. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das Modell bei der Ausstattung aber etwas schwach aufgestellt: Zwar bietet der Pixma MG7750 einen automatischen Duplexdruck, dafür fehlt eine Fax- wie auch, was schmerzhafter ist, eine ADF-Einheit, um Dokumente zu digitalisieren oder zu kopieren.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Fotodruck, Druckkosten und Fazit


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.