Tests 11.09.2009, 08:41 Uhr

11 Schweizer Fotobuchanbieter im Test

Fotobücher lassen sich einfach erstellen und machen Eindruck. Unterschiede gibts jedoch bei Qualität und Preis. Der PCtipp hat die 11 grössten Anbieter getestet.
Ein besonders persönliches Geschenk ist ein selbst erstelltes und professionell gedrucktes Fotobuch. Aufwand und Kosten halten sich dabei in Grenzen, denn es braucht nur drei Dringe: einen PC mit Internetanschluss, eine Fotobuchgestaltungs-Software und die eigenen digitalen Fotografien. Die Gestaltungs-Software laden Sie gratis beim Fotobuchanbieter Ihrer Wahl herunter. In dem Programm legen Sie zuerst das Layout (Format, Aussehen, Seitenzahlen, Hintergründe etc.) des Fotobuchs fest. Danach kopieren Sie Ihre Bilder hinein und beschriften diese. Das fertige Buch wird anschliessend an den Anbieter verschickt – entweder per Internet oder auf CD via Post. Bei einigen Anbietern wie Migros oder Coop können Sie das digitale Fotobuch auch persönlich zum Drucken vorbeibringen.
Aber: Die Bedienung der Software sowie Qualität und Preis der Fotoalben unterscheiden sich je nach Anbieter stark. Dies zeigt unser Test der elf grössten Schweizer Fotobuchhersteller. Alle Details und Testergebnisse finden Sie im downloadbaren PDF-Dokument unterhalb des Artikels.
Die getesteten Anbieter
Aldi Suisse
Fujifilm
Book4you
Ifolor
Bookfactory
Migros
Coop
Printmyphotobook
ExtraFilm
Snapfish
Fotopick
Gut vorbereiten
Den grössten Zeitaufwand beansprucht das Erstellen des Fotobuchs. Hier haben aber nicht nur Qualität, Verarbeitungsgeschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit der Fotobuch-Software einen Einfluss, sondern auch die eigene Vorbereitung. Um das Album zügig zu befüllen, sollten Sie vorher alle gewünschten Bilder in einem Foto-Ordner auf der Festplatte nummeriert und richtig ausgerichtet (hoch oder quer) ablegen. Achten Sie darauf, dass die Fotos im JPEG-Format vorliegen. Das ist das gängigste Bildformat und wird von allen elf getesteten Anbietern unterstützt. Digitalkameras speichern ihre Bilder übrigens von Haus aus als JPEGs.
Informieren Sie sich in der Foto-Software und auf der Webseite des Anbieters vorab über die Buchbindung, das Layout sowie die Covermöglichkeiten. Typische Varianten sind Ringbuch-/Spiralbindungen sowie Soft- und Hardcover. Während Softcover aus sehr elastischem Halbkarton bestehen, sind Hardcover-Einbände deutlich fester und lassen sich nicht einrollen. Stark im Kommen sind ausserdem exotische Einbände aus (Kunst-)Leder, Leinen oder sogar Plexiglas, wie sie beispielsweise der Anbieter Book4you führt.
Viele weitere hilfreiche Tipps zum Erstellen eines Fotobuchs finden Sie in diesem Artikel.
Preis-/Leistungs-Sieger Fotopick
Hilfe vom Assistenten
Für Einsteiger ist eine assistentengeführte Fotobuch-Software die beste Wahl. Bei den Anbietern Printmyphotobook, Bookfactory und Ifolor haben wir einen solchen Helfer vermisst. Anlass zur Kritik gibt auch die kleine Schrift in den drei Programmen sowie in der Software von Aldi Suisse. Nur Anwender mit Adleraugen werden alles finden, was diese Programme anbieten.
Deutlich besser machen es die Anwendungen von Coop, Migros, Snapfish, vom Preis-Leistungs-Sieger Fotopick und vom Testsieger Fujifilm. Sie führen dank strukturierter und übersichtlicher Einsteigermodi auch Neulinge sicher durch alle Optionen.

Schöner Trend Im Vergleich zu unserem Fotobuchtest ...

Schöner Trend
Im Vergleich zu unserem Fotobuchtest vor einem Jahr lassen sich heute Alben mit deutlich grösserer Seitenzahl kreieren. Printmyphotobook bietet seine Bücher zum Beispiel mit bis zu 250 Seiten an. Ausser dem übergrossen A3-Format von 30 x 42 cm führen die Anbieter mittlerweile verstärkt quadratische Formate mit Massen wie 30 x 30 cm oder 20 x 20 cm sowie kleine Bücher im Taschenformat (10 x 15 cm).
Positive Neuerungen gibt es ebenfalls punkto Seitengestaltung: Zum Standard-repertoire der meisten Anbieter gehört eine Panoramafunktion, die ein Foto auf einer Doppelseite darstellt. Darüber hinaus lassen sich auf einer einzigen Seite mehrere Fotos frei anordnen. Bei Book4you finden sogar bis zu 30 Bilder pro Seite Platz. Bei dieser hohen Zahl ist eine sorgfältige Platzierung besonders wichtig, damit das Album nicht zu überladen wirkt.
Mittlerweile lassen sich auch Hintergründe und ganze Layouts inklusive Fotozahl pro Seite, Rahmen sowie Grösse und Schriftart der Bildlegenden präzise festlegen. Besonders loben muss man den Dienstleister Bookfactory: Er bietet ausser einer Rechtschreibprüfung für Texte auch Kurzgedichte als Bildlegenden an. Zudem lässt sich das Album als PDF abspeichern, um es Freunden für eine erste Beurteilung zu zeigen.
Migro bietet viele Optionen und Funktionen
Fotos optimieren
Befinden sich alle Bilder im Album, lassen sie sich nachbearbeiten. Dazu haben die elf Anbieter ein einfach zu bedienendes Bildbearbeitungs-Tool in ihre Software integriert. Typische Funktionen sind etwa automatische Kontrast- und Farbanpassungen oder das Verändern der Helligkeit. Die Programme von Aldi Suisse, Coop und Fujifilm warten zusätzlich mit Extras wie dem Entfernen von roten Augen oder dem Zurechtschneiden der Fotos auf. Pluspunkte sammeln auch Snapfish und Migros, die beide auf die Fotobuch-Software des deutschen Herstellers Cewe zurückgreifen. Diese bietet sehr viele Funktionen und Effekte zum Optimieren von Bildern. So lässt sich ein Foto zum Beispiel per Klick in ein Schwarz-Weiss-Bild verändern oder in eine Strichzeichnung umwandeln.
Gesamtkosten
Die Kosten für ein Fotobuch setzen sich aus der Seitenanzahl und der Qualität des Einbands (Ringbuch, Softcover, Hardcover, Leder etc.) zusammen. Zudem erhöhen die Versandkosten den Gesamtpreis. Printmyphotobook verlangt für den Versand teure Fr. 8.90; deutlich günstiger gehts mit Ifolor. Hier fallen nur Fr. 4.70 an. Bei Coop und Migros holen Sie Ihre Fotobücher auf Wunsch direkt bei der nächstgelegenen Filiale ab – gratis.
Der PCtipp listet in der bereits genannten PDF-Übersicht den Buchpreis (A4 hoch, Hardcover), die Kosten pro Seite sowie die Versandkosten aller Anbieter auf. Am günstigsten können Sie sich ein Fotobuch von Aldi Suisse für 94 Rappen pro A4-Seite anfertigen lassen. Demgegenüber kostet eine Seite von Book4you Fr. 2.18.
Doch der Preis alleine ist nicht alles: Genauso wichtig ist eine gute Qualität. Zwar liegen alle Fotobücher auf einem sehr ordentlichen Niveau; den mit Abstand besten Druck haben aber die Fotobücher von Fujifilm und Coop. Bei beiden werden die Fotos sehr detailliert abgebildet und die Farbverläufe präzise wiedergegeben. Auch die Ergebnisse der beiden Anbieter Bookfactory und Book4you überzeugen.
Lieferzeiten im Soll
Sehr positiv ist die kurze Versandzeit aller Anbieter. In der Praxis benötigte keiner der elf Testkandidaten mehr als acht Arbeitstage. Beachten Sie aber in der Vorweihnachtszeit unbedingt die gesonderten Versandzeiten der Anbieter. Gute Dienstleister weisen diese auf ihrer Homepage aus.
Fujifilm ist der PCtipp-Testsieger
Fazit
Die Gestaltungsmöglichkeiten heutiger Fotobuchanwendungen sind riesig; der Zeitaufwand zum Erstellen eines Albums hält sich dank einfacher Bedienung und Assistenten in Grenzen. Das Beste sind aber die professionellen Ausdrucke und Einbände der meisten Anbieter.
PCtipp-Testsieger ist Fujifilm. In diesem Artikel finden Sie mehr Infos dazu.
Downloads
Download 32883_fotobuecher.pdf


Kommentare

Avatar
Cinnaro
15.09.2009
Fuji Fotobuch Wir haben den Preis-/Leistungssieger ausprobiert, das Buch selber ist schön vom Design etc. doch die Qualität der Bilder ist mehr, als nur schlecht.........! Ich habe das Programm auch ausprobiert. Es ist leicht zu handhaben. Aber das Resultat ist total unbefriedigend. Einige der Fotos hatten einen Rotstich bekommen, wo keiner sein sollte. Links das Bild von Fuji (die Katze hat eine rote Nase erhalten), rechts meines.

Avatar
bluemoon
12.10.2010
Bildqualität Ich habe das Programm auch ausprobiert. Es ist leicht zu handhaben. Aber das Resultat ist total unbefriedigend. Einige der Fotos hatten einen Rotstich bekommen, wo keiner sein sollte. Links das Bild von Fuji (die Katze hat eine rote Nase erhalten), rechts meines. Dieser Kritik kann ich überhaupt nicht zustimmen. Wenn man sich die Mühe nimmt, die Bilder vorher mit einem schlauen Bearbeitungsprogramm zu optimieren (ich weiss, das kann Stunden dauern...), dann kommen die Fotobücher von Fujifilm tadellos heraus. Die Charakteristik der Fotos ist nun mal Geschmackssache. bluemoon

Avatar
X5-599
12.10.2010
Kann es sein dass ihr nicht die Qualität des Endprodukts sondern den Anbieter selbst getestet habt? Denn irgendwie würde ich dann einen Printscreen des Endproduktes erwarten und vorallem fehlt es mir in eurer Bewertungstabelle gänzlich. Nämlich die Qualität des Endprodukts. Damit meine ich nicht das Papier oder der Einband, sondern das Foto. Ist es scharf oder unscharf, wurde es vom Anbieter zusätzlich optimiert, wurden rote Augen automatisch korrigiert, sind die Farben echt oder verändert? Das interessiert mich bei einem Fotobuch und nicht wieviele Vorlagen es gibt. iFolor wurde in Fotomagazinen nicht umsonst als Testsieger gekürt. Aber da sollte man, wenn man es selber macht, die Korrektur der Bilder in den Eigenschaften deaktivieren. Sonst macht es der Anbieter auch noch und dann sind die Bilder überschärft. Davon steht rein gar nichts in eurem Bericht oder habe ich es nur überlesen? Ach ja, das iFolor als einer der wenigen ein Falzfreies Buch anbietet, ist auch nirgends erwähnt? Also der Falz in der Mitte des Buches ist hier dank einer neuartigen Verarbeitungstechnik praktisch nicht zu sehen. Was für mich für das Bild selber auch ein Kriterium ist. Ob das Papier nun dick oder dünn ist, ist mir weniger ein Kriterium. Ich habe irgendwie das Gefühl dass ihr einfach nur am PC die Software getestet habt und gar kein Fotobuch bestellt habt. Und was haben übergrössen oder 10*15 Formate in diesem angeblichen Test zu suchen? Der Titel sagt doch aus dass man Fotobücher getestet hat. Ein 10*15 Fotobuch? Ich weiss ja nicht recht.

Avatar
galiblocha
12.10.2010
Hallo zusammen, @Cinnaro: Wenn du das Foto deiner Katze mit einem Fotobearbeitungsprogramm aufhellst wirst du feststellen, dass es ungefähr dem Ergebnis im Fotobuch entspricht. Dein Foto hat also bereits im Original einen Rotstich. Weil es etwas unterbelichtet ist fällt dies bloss viel weniger auf. Ich vermute mal, dass sich ein Teil der roten Decke im Hintergrund auch noch vor der Katze befunden hat. Das Rot hat gespiegelt, und deshalb sieht es nun aus als trägt "Filou" Make-Up. Ein solches Foto zu korrigieren ist natürlich nicht gerade einfach. Musste es einfach mal versuchen: http://www.pctipp.ch/forum/attachment.php?attachmentid=2081&stc=1&d=1286916167 Was mich aber doch sehr wundert ist, dass Fuji überhaupt Bilder nachbearbeitet. Ich dachte immer digitale Fotos werden von den Labors nicht "optimiert". Und wenn doch sollte der Kunde wählen dürfen ob er dies überhaupt wünscht. Was ist wenn ich ein Nachtfoto oder ein stimmungsvolles, nebliges Herbstbild ausdrucken lasse? Wird's dann zum Tag gemacht und der Nebel ist verschwunden? Kurz gesagt: wenn du "FilouMein" ins Buch gesetzt hast aber "FilouFuji" bekommen hast ist das alles andere als akzeptabel. Noch dazu wenn die automatische Optimierung so gründlich in die Hosen geht! Ich würde mir schleunigst einen neuen Anbieter suchen. "Tests" gibt es viele. Und sie kommen alle zu ganz unterschiedlichen Resultaten! Gruss

Avatar
Cinnaro
14.10.2010
Dieser Kritik kann ich überhaupt nicht zustimmen. Wenn man sich die Mühe nimmt, die Bilder vorher mit einem schlauen Bearbeitungsprogramm zu optimieren (ich weiss, das kann Stunden dauern...), dann kommen die Fotobücher von Fujifilm tadellos heraus. Die Charakteristik der Fotos ist nun mal Geschmackssache. bluemoon Nachträglich stellte ich fest, dass Fuji die Bilder nochmals bearbeitet hat. Ich hätte irgendwo ein Häkchen entfernen müssen.

Avatar
Ferdi M.
09.04.2011
Qualitätsvergleich Fotobuch Hallo allerseits Gleich selbst und unvoreingenommen wollte ich privat wenigstens zwei Anbieter von Fotobüchern testen. Hierfür habe ich zweimal dasselbe Album erstellen lassen - einmal mit dem Ifolor Designer und einmal mit dem Testsieger von Book4you, dem Bookmaker. Zum vornherin war für mich dabei die Qualität der abgedruckten Fotos proritäres Kriterium. Lieferfrist und Bedienungssoftware spielten für mich somit eine untergeordnte Rolle! Der direkte Vergleich der beiden Fotobücher brachte es an den Tag: Perfekter Abdruck der ausgewählten Fotos beim Ifolor-Produkt auf qualitativ sehr gutem Halbkarton. Enttäuschende und - im direkten Vergleich zu Ifolor - über das ganze Album markant schlechtere Bildqualität hingegen das Produkt von Book4you! Für den stolzen Preis von Fr. 153.50 (Typ das Edle/88 S.) macht das Buch mit seinen dünnen Seiten auch äusserlich einen billigen Eindruck. Für mich absolut unverständlich, dass Book4you mit der gelieferten Qualität zum Testsieger erkoren wurde! Ferdi M.

Avatar
Ray
11.04.2011
Hallo Fredi Der Test ist bereits mehr als anderthalb Jahre alt. Da kann sich einiges verändern. Gruss Ray

Avatar
Fotoentwickler
13.07.2014
Fotobücher Ich bestelle meine Fotobücher beim Online Fotoservice Smartphoto. Dazu muss ich erwähnen, dass ich mich nicht mit meinen Fotografien und der dazugehörigen Bildbearbeitung auf professioneller Schiene bewege, sondern eher ganz spontan und gedankenlos mit der digitalen Kamera Fotos mache. Trotzdem werden die meisten Fotoabzüge ganz akzeptabel. Die Fotos von Reisen komprimiere ich gern in einem Fotobuch und die Fotobücher vom benannten Fotoservice schaffen es trotzdem meine Anfänger-Hobby-Fotos auf ein schönes und ansehnliches Niveau zu heben.