Büro-Bildschirm 22.04.2020, 09:08 Uhr

Eizo FlexScan EV2457 im Test

Was nicht kaputt ist, muss man auch nicht flicken. Eizo knüpft mit dem EV2457 relativ nahe am Vorgänger an.
Der EV2457 ist auf Büroarbeiten spezialisiert
(Quelle: Eizo)
Die Anforderungen an einen Gaming- oder Grafikmonitor sind klar definiert. Bei einem Büro-Monitor ist es etwas schwieriger. Grundsätzlich sollte ja jeder Bildschirm für E-Mails und Office reichen, solange er gross genug ist. Eizo ist da anderer Meinung und bietet eine Serie von Office-Bildschirmen an, die den Büroalltag verbessern sollen.
Schaut man sich die üblichen Zahlen an, unterscheidet sich der EV2457 nicht allzu gross von anderen Büro-Monitoren. Das 24-Zoll-Display löst mit 1920 mal 1200 Pixeln auf und bietet ein solides IPS-Panel für akkuratere Farben und bessere Blickwinkel. Die Farbabdeckung von rund 97% sRGB ist für die Preisklasse sehr gut. Wo sich Eizo dann aber wirklich vom Rest abhebt, ist bei der Ergonomie.
Optisch ist der EV2457 identisch mit dem Vorgänger
Quelle: Eizo
Die rein mechanische Ergonomie bietet alles, was man erwarten kann. Der Bildschirm lässt sich in der Höhe verstellen, nach vorne und hinten kippen, und beidseitig ins Hochformat drehen. Eine Drehung um die Standachse gibt es zwar nicht, allerdings ist der Monitor leicht genug, dass man den Standfuss einfach mitdrehen kann, wenn man das möchte.
Dazu kommt eine Ebene von technologischer Ergonomie, welche Eizo in das Display einbaut. Das Panel des EV2457 verwendet eine automatische Helligkeitsanpassung, welche das Display selbständig der Umgebungshelligkeit anpasst. Speziell: Die Helligkeit des EV2457 lässt sich auf 1 cd/m2 reduzieren, was deutlich dunkler ist als die meisten Bildschirme. Nicht unbedingt ein Killer-Feature für die meisten Büros, aber in bestimmten Umgebungen wohl nützlich. Dazu gibt es den Papiermodus, welcher ähnlich wie ein Blaulichtfilter funktioniert und besonders für längere Arbeiten am Abend hilfreich ist. Der Filter lässt sich, zusammen mit anderen Parametern auch in der Software «Screen InStyle» anpassen. So ist es beispielsweise möglich, den Blaulichtfilter für bestimmte Anwendungen auszuschalten.

Besser als ein durchschnittlicher Büromonitor

Der Standfuss des EV2457 ist ein Hingucker
Quelle: Eizo
Dazu kommen viele Kleinigkeiten, die den EV2457 ein wenig besser machen als den durchschnittlichen Büromonitor. Die Stromzufuhr lässt sich per Hauptschalter komplett abklemmen. Für mobile Büros sind ein Quick-Release und ein Tragegriff am Bildschirm angebracht, und ein Kabelhalter sorgt für mehr Ordnung. Angenehm ist auch das On-Screen-Display des EV2457. Dieses wird zwar mit Sensortasten gesteuert, diese sind aber schlau genug platziert, dass man nur sehr selten aus Versehen etwas drückt. Die Menüführung des OSD ist dazu sehr intuitiv und einfach gehalten.
Eine der grösseren Neuerungen im Vergleich zum Vorgängermodell ist die Unterstützung von Daisy Chain. Damit lassen sich mehrere Bildschirme hintereinander anschliessen. Statt also Bildschirm 1, 2 und 3 je mit einem Kabel an den PC anzuschliessen, wird nur Bildschirm 1 mit dem Rechner verkabelt. Bildschirm 2 wird dann an Bildschirm 1 angehängt und Bildschirm 3 an Bildschirm 2. Das ist besonders praktisch für Nutzer von Laptops und Mini-PCs, die meistens limitierte Display-Anschlüsse haben. Beim EV2457 gibt es zu diesem Zweck zwei DisplayPort-Anschlüsse. Davon wird einer als Eingang und der andere als Ausgang verwendet. Alternativ sind ein HDMI-Port und ein DVI-D-Anschluss verfügbar. 
Die sRGB-Abdeckung ist sehr gut für einen Büro-Monitor dieser Preisklasse
Quelle: PCtipp
Für Peripherie gibt es vier USB-3.0-Anschlüsse (A-Stecker). Das sind zwei mehr als beim Vorgängermodell. USB-C ist bemerkenswerterweise abwesend. Für einen Monitor, der im Büro für weniger Verkabelung sorgen möchte, ist das etwas merkwürdig. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass dieser Bildschirm nur rund 500 Franken kostet und dafür bereits einiges bietet.

Fazit

Wie schon sein Vorgänger ist der EV2457 ein sehr guter Bildschirm zu einem fairen Preis. Er bietet die richtigen Extras für den Bürobetrieb und lässt die richtigen Dinge weg. Vermissen könnte man höchstens eine etwas höhere Auflösung und USB-C.

Testergebnis

Ergonomie, Design, Preis
Auflösung, kein USB-C

Details:  24 Zoll, 1920 × 1200 (16:10), 60 Hz, DP/HDMI/DVI. (Unsere Bewertungsskala reicht von 1 bis 5. Die Bestnote ist 5.)

Preis:  Fr. 549.-

Infos: 

Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.