Testcenter 13.12.2021, 10:23 Uhr

Im Test: Viewsonic VP3481a

Ein ergonomischer Augenschmaus aus der preislichen Edelklasse. PCtipp testet. 
(Quelle: ViewSonic)
Monitor-Spezialist Viewsonic hat den hardwarekalibrierten 34 Zoll grossen Monitor VP3481a speziell fürs Multimedia, die professionellen Grafik- und Videobearbeitung und auch noch, zumindest teilweise fürs Gaming entworfen. Aufgebaut ist das ColorPro-Modell ruckzuck: Dazu wird zuerst der quadratische Standfuss montiert und verschraubt, danach das IPS-Panel in die entsprechende Vorrichtung eingerastet – fertig. Dass der Hersteller keine halben Sachen macht, sieht man aber auch am Äusseren und der Ausstattung. Der Reihe nach: Das gekrümmte (1800R), fast rahmenlose und matte VA-Panel (3440 x 1440 Bildpunkte, UWQHD-Auflösung mit einem Seitenverhältnis von 21:9) ist das Prunkstück des Gerätes. Es biete eine Blickwinkelunabhängigkeit von 175°/175° Grad (horizontal/vertikal). Daneben ist das Display mit AMDs FreeSync-Technologie ausgestattet. Mit dem Feature lassen sich sogenannte Tearing-Effekte reduzieren, um in Spielen das «Zerstückeln von Einzelbildern» zu verhindern.
Weitere Zückerli: Das Panel kommt auf eine «Delta E» < 2 (Delta E = Farbabstand für eine möglichst gleichmässige Farbwiedergabe), einer 99-prozentigen sRGB-Farbgenauigkeit und  aussergewöhnlich grossen 14-Bit-3D-Lookup-Tabelle, mit der sich 4,39 Milliarden verschiedene Farbtöne erzeugen lassen. Kurzum, das ist spitze. Die implementierte HDR10-Funktionalität stellt dagegen ein grösseren Dynamikumfang respektive höherer Kontrast gewährleistet sicher.
Die Bildwiderholrate ist auf 100 Hz spezifiziert, was für Gamer-Profis allerdings einen Tick zu niedrig sein dürfte. Zwar ist das Gerät ab Auslieferungszustand kalibriert, um aber eine erneute Kalibrierung durchzuführen, bedarf es dem optional erhältlichen Colorbration-Kit des Herstellers. Anschlussseitig präsentiert sich der Monitor vielseitig, auch, weil er mit zwei HDMI-Ports, einem DisplayPort sowie zwei USB-3.1-Ports ausgerüstet ist. Ebenso kann er über die rückseitig implementierte USB-C-Buchse Handys (Leistung max. 80 Watt) und andere entsprechend ausgestattete Geräte mit Strom versorgen respektive diese aufladen. Zudem ist das Gerät höhenverstellbar, kann geneigt und gedreht werden. Sämtliche Buchsen sind dazu auf der Rückseite des Monitors ins Chassis eingelassen, vor allem aber gut zu erreichen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.