Partnerzone Bitdefender 16.08.2021, 07:30 Uhr

Cybergefahr bei der Jobsuche

Mit fortschreitendem Verlauf der Pandemie stieg auch die Zahl der Arbeitssuchenden, welche auf Online-Jobbörsen ihr Glück versuchten. Das wollten Cyberkriminelle mittels einer gross angelegten Phishing-Kampagne auf «Indeed» für ihre Zwecke ausnutzen.
(Quelle: Bitdefender)
Ob man nun eine neue Stelle sucht, weil man aufgrund der Pandemie mit der Arbeitslosigkeit konfrontiert wurde oder weil man eine neue Herausforderung sucht: Online-Jobbörsen sind äusserst beliebt – auch bei Benutzern, die nicht akut auf Arbeitssuche sind, sondern einfach ein bisschen «herumschauen» möchten. Bereits im Jahr 2020 stieg die Anzahl Arbeitslose in der Schweiz um knapp 150'000 Personen an, was einer Veränderung von happigen 36,3 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Zwar sinkt die Arbeitslosenquote gemäss dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO seit einigen Monaten wieder, dennoch dürften einige Arbeitskräfte und Unternehmen stark unter den globalen Folgen der Pandemie gelitten haben. Dies führt zum vermehrten Gebrauch von Stellenbörsen, was wiederum Cyberkriminelle auf den Plan ruft. Schon in einer 2019 veröffentlichten Studie, welche nach den meistverwendeten Kanälen für Stellenausschreibungen forschte, wurde ein klares Bild gezeichnet: Während nur noch 8,7 % aller Unternehmen ihre offenen Positionen in Printmedien ausschreiben, nutzen ganze 74,1 % Internet-Stellenbörsen. Wie wir bereits wissen, warten die Ganoven am liebsten dort, wo sich viele potenzielle Opfer tummeln – anhand der massiven Phishing-Kampagne gegen die Plattform «Indeed» respektive gegen ihre Nutzer wurde dies einmal mehr bestätigt.
Namentlich haben Experten von Bitdefenders Anti-Spam-Labor eine gross angelegte und durchkoordinierte Spam-Operation aufgedeckt, bei welcher Nutzer der Job-Plattform «Indeed» zufälligerweise angeschrieben und zum Öffnen einer echt aussehenden angehängten Datei namens «Indeed_Update.html» aufgefordert wurden. Wie für Phishing-Kampagnen üblich, wurde die Mail im Namen der Plattform selbst versendet und behauptete, dass aufgrund eines Updates eine Bestätigung des eigenen Kontos nötig sei. Wer die Datei öffnete, wurde auf eine gefälschte «Indeed»-Anmeldeseite gebracht, welche genauso aussieht wie die legitime Variante der Plattform. Gibt man dort seine Logindaten ein, werden diese im Hintergrund gespeichert und landen später entweder auf im Darknet verkauften Nutzerdatenbanken oder helfen den Hackern, die anderen Logins der entsprechenden Internetbenutzer ausfindig zu machen.
Jeder weiss, dass man nicht auf unbekannte Anhänge oder Links in E-Mails klicken sollte. Sieht eine Nachricht allerdings täuschend echt aus, kann es schon einmal passieren, dass man in die Falle tappt. Grundsätzlich sollte man sich an folgende Punkte halten:
  • Wie schon gesagt, sollten Links oder gar Anhänge niemals geöffnet werden. Gehen Sie lieber manuell auf die entsprechende Webseite und schauen Sie, ob Sie dort ebenfalls zur in der Nachricht angesprochenen Aktivität aufgefordert werden. Falls nicht, haben Sie den Beweis, dass es sich um Phishing handelte.
  • Falls Sie Link oder Nachricht dennoch geöffnet haben, geben Sie auf keinen Fall irgendwelche Logindaten an. Generell fragt Sie kein ernstzunehmendes Unternehmen via E-Mail nach Passwörtern oder Kreditkartendaten.
  • Haben Sie die Angaben bereits abgesendet, müssen Sie schnell handeln. Besuchen Sie die legitime Webseite, loggen Sie sich ein und ändern Sie umgehend Ihr Passwort. Passwortmanager wie jener von Bitdefender Total Security helfen Ihnen dabei, einzigartige und unknackbare Passwörter zu erstellen.
Schlussendlich fahren Sie mit einer Sicherheitssuite, welche Phishing-Nachrichten gar nicht erst bis zu Ihnen durchlässt, am besten. Holen Sie sich Bitdefender Total Security, um nicht nur Viren, Würmer und Trojaner von Ihrem System fernzuhalten, sondern auch Phishing-Nachrichten zuverlässig die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Sollten Sie aktuell auf der Stellensuche sein, wünschen wir Ihnen viel Erfolg!
Quelle: Bitdefender
Arbeitet für Ihre Sicherheit: Bitdefender Total Security.


Autor(in) Bitdefender Schweiz


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren