Privatsphäre-freundlich 09.03.2021, 10:25 Uhr

Brave arbeitet an eigener Suchmaschine

Der Brave-Browser steht für Privatsphäre im Netz. Nun soll es zudem eine eigene Suchmaschine geben, die Nutzer nicht trackt und keine Profile erstellt.
(Quelle: Screenshot/Brave.com )
Die Macher des Brave-Browsers wollen eine eigene Suchmaschine lancieren, wie «TechCrunch» berichtet. Um dies zu schaffen, hat Brave die offene Suchmaschine Tailcat erworben, wie das Unternehmen auf der Webseite verkündet (Englisch).
Brave Search soll Nutzer nicht verfolgen und keine Nutzer-Profile erstellen; es werden Optionen für werbefreie bezahlte Suche oder werbeunterstützte Suchen angeboten und die Community kann anonymisierte Beiträge beisteuern, um Brave Search zu verbessern.
Brave verspricht ausserdem, man werde keine geheimen Methoden oder Algorithmen verwenden, um Ergebnisse zu verfälschen. Des Weiteren wird Brave Search in den Brave-Browser integriert, ohne die Privatsphäre zu beeinträchtigen.
Da die Macher die Suchmaschine Brave Search zu einer offenen Google-Alternative machen möchten, wird Brave Search auch für andere Browser verfügbar sein, wie dies beispielsweise bei der französischen Suchmaschine Qwant der Fall ist.
Wenn Sie die neue Brave-Suchmaschine möglichst bald testen möchten: Man kann man sich über diesen Link auf eine Warteliste setzen lassen.




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.