Wiss lanciert Schul-Wolke 02.06.2022, 08:05 Uhr

Cloud für künftige Informatiker

Die WISS Schulen für Wirtschaft Informatik und Immobilien stellt mit «WaaS – Wiss as a Service» Informatiklernenden eine spezielle Cloud-Lösung zur Verfügung. An dieser sollen die Lernenden ihre Cloud-Kompetenzen erlernen und erweitern.
(Quelle: WISS)
Pünktlich zum Semesterstart der Lehrausbildung zum Informatiker/in EFZ im Herbst 2022 wollen die WISS Schulen für Wirtschaft, Informatik und Immobilien mit einer speziellen Cloud-Lösung für die Informatiklernenden an den Start gehen. Mit der hauseigenen Entwicklungs- und Lernumgebung «WaaS – Wiss as a Service» sollen die Lernenden ihre Cloud-Kompetenzen erlernen und erweitern.
Der Hintergrund: Cloud-Computing ist neu ein fester Bestandteil im Unterricht der Informatiklernenden. Denn die neue Bildungsverordnung «BIVO21» gibt vor, dass im Unterricht der Informatiklernenden EFZ Cloud-Computing integriert wird. Die theoretischen Vorgaben sind vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) vorgegeben. Die praktische Umsetzung ist den jeweiligen Schulen selbst überlassen.
Daher hätten sich die beiden WISS-Dozenten und -Entwickler Sascha Carroccio und Fatlum Amza mit dem Produktmanager Benza Banjac zusammengeschlossen und eine eigene Cloud für die Lehre des Cloud-Computings entwickelt, schreibt die Schule in einer Mitteilung. Diese sei eine Innovation im Bildungswesen der beruflichen Grundbildung. Bisher habe noch keine andere Schule solch eine eigene Cloud entwickelt, die allein der Ausbildung zukünftiger IT-Spezialistinnen und -Spezialisten im Unterricht diene, heisst es weiter.

Drei Module

In den Lehrgängen für Informatiker/innen EFZ sind aufgrund der neuen Bildungsverordnung drei Module enthalten, die sich spezifisch mit dem Thema Cloud befassen und von den Lehrpersonen vertiefte Cloud-Fachkenntnisse in «Public Cloud für Anwendungen nutzen», «Dienste in der Public Cloud betreiben und überwachen» und «Cloud-Lösungen konzipieren und realisieren» voraussetzen.
Die Entwicklung und Verwaltung einer Cloud werde vielerorts meist auf theoretischer Basis unterrichtet, da die Anbieter von kommerziellen Cloud-Lösungen die Modellierung und Neuprogrammierung von solchen oftmals nicht zulassen, heisst es im WISS-Communiqué weiter. Daher habe eine praxisnahe Lösung hergemusst.
Das WISS-Projektteam konzipierte deshalb eigenen Angaben zufolge eine Cloud, die es den Lernenden ermöglicht, ihr theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. «Nicht zuletzt soll die Cloud ‹WaaS› auch der WISS direkt dienen und die Abhängigkeit von Drittanbietern minimieren», hofft Benza Banjac, Produktmanager Grundbildung an der WISS. «Die entwickelte Open-Stack Lösung soll sich durch die beliebige Skalierbarkeit auch kostensparend auswirken», führt er weiter aus.
Die WaaS wird eigenen Angaben zufolge durch die WISS Schulen für Wirtschaft, Informatik und Immobilen selbst verwaltet und auch der Support ist vollumfänglich inhouse geregelt. Aktuell hat sie eine 2-Tier-Architektur, basierend auf einem Dual-Server-Setup, das in einem Cluster läuft. Die WISS plant, die Umgebung zukünftig zu erweitern und zu vergrössern.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.