News 07.05.2013, 08:17 Uhr

Creative Suite bald nur noch mit Abo

Der Software-Hersteller Adobe wagt einen radikalen Schritt: Die Kreativprogramme wie Photoshop für die Bildbearbeitung oder InDesign für das Layouten von Publikationen werden künftig nur noch im Abo-Modell statt als Verkaufsversion weiterentwickelt.
Das aktuelle Programmbündel Creative Suite 6 werde zwar weiterhin verkauft - aber eine neue Version sei nicht geplant, teilte Adobe am Montag mit. Das Unternehmen betreibt bereits seit mehr als einem Jahr die Abo-Versionen unter der Marke Creative Cloud, die stetig Kunden gewannen.
Mit dem neuen Modell geht Adobe zum einen auf den Trend zum Cloud Computing ein, bei dem Daten und Programme aus dem Netz laufen. Zum anderen wird auch der Fluss der Erlöse stabiler: Bisher erlebte das Geschäft einen Aufschwung, wenn eine neue Software-Version herauskam - und kühlte ab, je älter sie wurde. Durch das Abo-Modell, bei dem rund 75 Franken pro Monat für die Nutzung der Programme fällig werden, verteilen sich die Einnahmen gleichmässiger. Adobe bietet unter anderem auch Software für das Design von Websites (Dreamweaver) oder die Arbeit mit Videos (Premiere) an.
Allerdings ist der radikale Schnitt auch nicht ohne Risiken: Die Abo-Gebühren machten zuletzt nur gut einen Fünftel der Adobe-Erlöse von insgesamt rund 1 Milliarde US-Dollar pro Vierteljahr aus. Zugleich stieg die Nutzerzahl bei den Cloud-Angeboten in dem Anfang März abgeschlossenen Geschäftsquartal um 153'000 auf 479'000. Adobe warnt, dass die hohen Kosten in der Umbauphase zunächst einmal die Gewinne drücken werden. Bis Herbst 2015 will Adobe vier Millionen Abo-Kunden haben.
Teil der Neuerfindung von Adobe sind auch die ersten eigenen Geräte des Software-Spezialisten. Es sind ein vernetzter Stift für die Eingabe auf Touchscreens mit dem Namen «Project Mighty» sowie ein digitales Lineal mit der leicht ironischen Bezeichnung «Napoleon Ruler». Zugleich wird das Grafikprogramm Fireworks ganz eingestellt. Dagegen wird die PDF-Software Acrobat weiterhin auch separat zum Kaufen ausserhalb der Creative Cloud erhältlich sein.


Kommentare

Avatar
tochch
07.05.2013
Zu teuer Mit der Politik, nur noch via Creative Cloud die Programme anzubieten, werden diese extrem teuer! Jedes Jahr 900 Franken bezahlen, in fünf Jahren also 4'500 Franken? Wie sagte doch schon Obelix so treffend...?

Avatar
Tweety
07.05.2013
Und wie stellen die sich das dann vor mit der Schul- bzw. Studentenversion? Auch monatlich bezahlen? Wird sich wohl dann kein Schüler mehr leisten können. Oder die werden dann wohl ganz abgeschafft?!

Avatar
greedo
07.05.2013
die programme laufen aber nicht in der cloud, sie werden herunter geladen und installiert. wie bisher auch. in einem anderen bericht ging es darum, raubkopierer einzudämmen, da die programme in der cloud laufen. nach deiner aussage (installation auf PC) wird das aber so nicht klappen, da dies sehr schnell gecrackt würde...