News 18.05.2000, 14:00 Uhr

Viren in RTF-Dateien

RTF-Dateien gelten als virensicher. Ein Irrtum, sagt die deutsche Zeitschrift PC-WELT nach einem Test.
Um sich und Andere vor Viren zu schützen, beherzigen viele Anwender mittlerweile den Tipp, Dokumente wann immer möglich als RTF-Datei abzuspeichern. Denn das Rich Text Format enthält keine Makros und - so könnte man vermuten - damit auch keine Makroviren.
Allerdings hat Microsoft eine Falle eingebaut, so dass die scheinbar logische Schlussfolgerung "Ohne Makros keine Makroviren" nicht stimmt. Das RTF-Format enthält weiterhin eingebettete Objekte, etwa Grafiken, Musikdateien - oder auch Dokumente und Tabellen mit Makros. Alle Daten dieser Objekte bleiben vollständig erhalten, also auch darin vorhandene Makroviren.
Problematisch ist diese Sicherheitslücke vor allem auch deswegen, weil viele gängige Antivirenprogramme Viren in solchen eingebetteten Objekten in RTF-Dateien nicht finden, geschweige denn entfernen können. In einem Test der PC-WELT hat sich erwiesen, dass 10 der 15 getesteten Programme (also zwei Drittel) nicht in der Lage waren, solche eingebetteten Viren zu erkennen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.