News 04.02.2014, 09:38 Uhr

Mit Wasser statt mit Tinte drucken

Chinesische Forscher haben einen Drucker entwickelt, der anstelle von Tinte Wasser nutzt. Ein spezielles, wiederverwendbares Papier wechselt bei Feuchtigkeit die Farbe.
Chinesischen Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Papier zu entwickeln, das sich mit Wasser statt mit Toner oder Tinte bedrucken lässt. Das Papier könne mehrere Male benutzt werden, schreiben die Wissenschaftler. Das Verfahren beruht auf bestimmten wasserempfindlichen Farbstoffen. Die sogenannten Oxazolidinen sind von einer ringartigen Struktur ausgeprägt, die sich in Verbindung mit Wasser öffnet. Die Farbstoffe werden dabei nur in offener Form sichtbar. Damit die Oxazolidine nicht das ganze Papier verfärben, mussten die Wissenschaftler die wasserempfindlichen Stoffe mit einer Schutzschicht aus Polyethylenglykol vom Papier trennen.

Mehrere Schichten im Innern des Papiers

Polyethylenglykol an sich ist ungiftig und kommt beispielsweise auch in der Medizin, in Kosmetika und in den Liquids der E-Zigaretten als Bindemittel von Flüssigkeiten zum Einsatz. Die innere von der Umgebungsluft abgekapselte Spezialschicht im Papier besteht insgesamt aus vier Schichten.

Wasser aus dem Tintenstrahldrucker

Das Wasser könne durch einen gewöhnlichen Tintenstrahldrucker aufgetragen werden, schreiben die wissenschaftlichen Mitarbeiter von der Jilin-Universität in Changchun.
Die Sache hat allerdings noch einen Haken: Bei Raumtemperatur verblasst die Schrift nach etwa 22 Stunden, bei 70 Grad Celsius schon nach 30 Sekunden. Jedoch habe die Farbintensität nach über 50 Druckvorgängen kaum nachgelassen. Bis jetzt ist nur monochromer Druck in Blau, Violett, Magente und Gold möglich. In Planung sei aber bereits ein mehrfarbiges Papier, das ein länger anhaltendes Druckbild ermöglichen werde.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.