News 10.09.2007, 10:45 Uhr

IFA 2007: die Zusammenfassung – Teil 2

Alljährlich präsentieren über 1000 Aussteller an der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ihre neusten Produkte im Bereich Consumer-Electronics. Redaktorin Simone Roevens war in Berlin live vor Ort und zeigt die neusten Trends. Im zweiten Teil der Zusammenfassung erwarten Sie News zu den Firmen Sanyo, Grundig, Hitachi und Mirai sowie Bildimpressionen der IFA 2007.
Der letzte Teil des IFA-Spezials steht ganz unter dem Motto «Bild». Nebst Design, Streaming und grossen Geräten, gab es auch dieses Jahr einige spannende, spezielle Geräte rund ums Thema Foto und Video.
Auf Seite 3 finden Sie zudem eine spezielle Bilderstrecke: Kurioses, Schönes und Sehenswertes von der IFA 2007.
Filmen bis zum abwinken, auch unter Wasser
Sanyo widmete sich dieses Jahr an der IFA ganz dem Thema «Grenzenloses Filmen». Dazu wurden zwei Filmkameras vorgestellt, die Xacti HD1000 (Full-HD-Kamera) und die wasserdichte Xacti CA65. Besonders letztere überrascht aufgrund ihres Äusseren: Kein Gummi-Plastik-Gehäuse oder sonst irgendetwas das die Wasserresitenz vermuten lässt. Gemäss Sanyo filmt die 6-Megapixel-Kamera bis 1.5 Meter Tiefe und kann rund eine Stunde lang am Stück unter Wasser eingesetzt werden. Die Xacti CA65 ist bereits im Handel ab 599 Franken (http://preisvergleich.pctipp.ch) erhältlich. In der Bildstrecke können Sie diese Kamera und alle anderen vorgestellten Geräte begutachten.
Noch nicht erhältlich (Angekündigt auf November 2007), dafür mit mehr Technik bestückt, ist die Xacti HD1000 – die erste Full-HD-Kamera von Sanyo. Mit dem Fliegengewicht (268g) soll sowohl das Filmen (1920 x 1080 Bildpunkte) als auch das Fotografieren (4-Megapixel-Auflösung) möglich sein. Vom Design und Handling her ähneln sich beide Kameras stark. Beide speichern ihre Daten auf einer SD-Karte und verfügen über ein um 258 Grad schwenkbares LC-Display. Auch zum Präsentieren hat Sanyo etwas parat: Fürs heimische Wohnzimmer gibts den Full-HD-LCD-Beamer PLV-Z2000 und für Web-2.0-User ein eigenes Portal: http://www.dreh-dein-ding.de.
Schönes Bild muss nicht teuer sein
Wer seine Filme lieber mit einem Fernseher als via Beamer schaut und nicht gleich zig Tausend Franken ausgeben will, findet unter Umständen bei den weniger bekannten Marken ein passendes Gerät. Als Beispiel für die Kleinen im grossen Fernseh-Bussines hat Redaktorin Simone Roevens den Stand der Firma Mirai besucht. Die Firma präsentierte unter anderem einen 42-Zoll-LCD-Fernseher mit einem Preis von 2177 Franken. Der DTL-742E600 verfügt über eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full-HD), einen integrierten DVB-Tuner, ein Kontrastverhältnis von 1200:1 (4800:1 Dynamisch), zwei HDMI-Eingänge und zwei 15-Watt-SRS-Boxen. Weitere Spezifikationen finden Sie auf der Webseite von Mirai. Die Tochterfirma von Chi Mei Corporation plant für 2008 das Release diverser weiterer LCD-TVs. Zum Beispiel einen 52-Zöller mit Chromas-a-Engine und einen 42-Zoll-Fernseher mit 120 Herz Bildwiederholfrequenz.
Damit beim Fernsehkauf alles glatt läuft hat der PCtipp für Sie wichtige Tipps zusammengestellt. Diese finden Sie in der aktuellen Sonderausgabe PCtipp Digital Living ab dem 11. September am Kiosk für 4.90 Franken.
Lesen Sie auf Seite 2 alles über den ersten Blu-ray-Camcorder (von Hitachi) und dem Comeback der Audiorama-Box (Grundig).


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.