News 25.06.2007, 08:15 Uhr

Google beharrt auf Datenschutz in Deutschland

In Deutschland sollen Provider und E-Mail-Dienstanbieter mit einem Gesetz dazu gezwungen werden, Kundendaten zu speichern. Nun wehrt sich ausgerechnet Google.
Googles hausinterner Datenschützer, Peter Fleischer, kritisierte die Gesetzesinitiative in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Diese Pläne seien ein schwerwiegender Schlag gegen die Privatsphäre. Googles Grundsatz, anonyme E-Mail-Konten anzubieten, werde durch ein allfälliges Gesetz unmöglich. Notfalls schalte man den E-Mail-Dienst "Google Mail" in Deutschland einfach wieder ab, so Fleischer. Die Kritik überrascht etwas. Denn was Datenschutz betrifft, ist auch Google kein Unschuldslamm. Das Unternehmen speichert alle Suchanfragen der Nutzer. Anonymisiert werden die Daten erst nach 18-24 Monaten.

Autor(in) Reto Vogt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.