News 30.01.2019, 07:00 Uhr

Nachgehakt: Verwirrung um Digitecs Kleinmengenzuschlag

Gibts nun diesen Kleinmengenzuschlag oder nicht? Die Diskrepanz zwischen Digitec-Infos, Nutzerberichten und gefundenem Tweet könnte nicht grösser sein.
Den Digitec-Kunden dürften die widersprüchlichen Informationen, die zu diesem Thema zu finden sind, genauso rätselhaft erscheinen wie uns, die den Onlineshop in Kaufberatungen hie und da erwähnen. Zuletzt in der PCtipp-Ausgabe 2/2019 ab Seite 50 zum Thema «Die besten Onlineshops».
Dabei sollte sich die Frage doch leicht beantworten lassen: Zahlt man bei Digitec einen Kleinmengenzuschlag für Bestellungen unter 50 Franken? Die unklare Kommunikation könnte dazu führen, dass Kundinnen und Kunden zu oft unnötig zusätzliche Ware bestellen, um die 50 Franken zu überschreiten und die zusätzliche Belastung von 9 Franken zu vermeiden.
Auf der Digitec-Webseite ganz unten ist unter «Hilfe» der Link zum Wiki-Eintrag «Mindermengenzuschlag» zu finden. Da steht derzeit (29.1.2019):
«Der Mindermengenzuschlag – was ist das?
Für Bestellungen bis zu einem Wert von CHF 50.– berechnen wir bei gewissen Produktkategorien einen Mindermengenzuschlag von pauschal CHF 9.–. Dank des Mindermengenzuschlags profitieren unsere Kunden von günstigeren Preisen bei Kleinprodukten.»
Das klingt doch sehr nach Kleinmengenzuschlag bei Bestellungen bis 50 Franken
Dieselbe Information erhielt Kollege Daniel Bader von Digitecs Pressestelle im Dezember 2018: «Bei uns gibt es bei Bestellungen bis 50.– einen Mindermengenzuschlag von 9.–». Nun sollte wirklich kein Zweifel mehr bestehen.

Alles klar – oder doch nicht?

Im Artikel zum Onlineshopping im Februar-Heft landeten daher die 9 Franken für Kleinbestellungen (unter 50 Franken) mit dem Stichwort «Versandkosten» in der PCtipp-Vergleichstabelle.
Eine Leserin hielt daraufhin hartnäckig dagegen: Sie habe bei Digitec öfter kleine Bestellungen getätigt und diesen Zuschlag noch nie aufgebrummt bekommen. Einer der PCtipp-Redaktoren hat sich ebenfalls seine letzten Digitec-Rechnungen angeschaut – und auch da: kein Mindermengenzuschlag.
Eine Google-Suche ergab zudem einen interessanten Treffer: Es muss anfangs 2014 gewesen sein, dass Digitec einen solchen Zuschlag eingeführt hatte – um dann im April 2014 wieder zurückzurudern. Der Tweet vom 17. April 2014 ab Digitecs eigenem Twitter-Konto an einen Nutzer, der sich am Zuschlag störte, lautete: «Der Mindermengenzuschlag wurde bereits letzte Woche aufgrund der vielen Rückmeldungen wieder abgeschafft.»
Da gab es mal einen Zuschlag, der dann wieder abgeschafft wurde
Ein Zuschlag, der wieder abgeschafft wurde, muss zuvor logischerweise einmal eingeführt worden sein. Also gibt es ihn vielleicht doch nicht, obwohl Webseite und Pressestelle sehr aktuell das Gegenteil behaupten und bestätigen?

Wir wollten es jetzt aber ein für allemal wissen

Und endlich haben wir die Details – wieder von der Pressestelle. Es hängt allein vom Sortiment ab.
Bei Digitec, die hauptsächlich die klassischen Computer- und Consumer-Electronics-Artikel verkaufen, gibt es in den meisten Produktkategorien keinen Mindermengenzuschlag. Bei Galaxus hingegen schon, denn da gehört die meiste Ware nicht zum Digitalsortiment. Und nur beim Digitalsortiment fallen aufgrund der relativ hohen Preise der relativ kleinen/leichten Ware keine Mindermengenzuschläge an.
Wenn Sie also nur Artikel aus dem Digitalsortiment bestellen (egal ob bei Digitec oder Galaxus), fällt kein Mindermengenzuschlag an. Wenn Sie bei Digitec jedoch z.B. Bürobedarfsmaterial bestellen, schon.
Bei Galaxus bezahlen Sie bei Bestellungen bis 50 Franken immer den Mindermengenzuschlag von 9 Franken, es sei denn, es handle sich wieder um das Digitalsortiment.
Jetzt sollte das alles nur noch direkt auf der Digitec/Galaxus-Webseite stehen, damit nie wieder jemand fragen muss.


Kommentare

Avatar
Joey_Wheeler
30.01.2019
Das ist ja mal Wirrwarr :) Ich bestelle immer wenn mir ein Mindermengenzuschlag aufgebrummt wird, ein paar Sachen dazu, un diesen zu überschreiten, und gebe sie dann wieder zurück. Ich lasse mich nicht für dumm verkaufen. Genauso wenn ein Produkt plötzlich günstiger wird, gerade nachdem man es gekauft hat. Bestelle noch ein zweites und schicke das erste wieder zurück. Da sind die Geschäfte selber Schuld, wenn sie mich so übers Ohr hauen wollen.

Avatar
Tweety
30.01.2019
Na ja, das mit dem Zurückgeben ist so eine Sache: Geht sicher nicht immer und wenn ich da das Porto rechne, lohnt sich das nicht. Ich bestelle dann halt eben nicht. Bzw. an einem Ort, wo es günstiger ist als das Produkt plus Zuschlag. Extra einkaufen tu ich auch nicht!

Avatar
Wernilein04
30.01.2019
Abholen? Und wie ist es, wenn man den bestellten Plunder im Shop abholt? Ich kenne keinen Handel, der dann noch Kleinmengenzuschlag verlangt. Bei einer Online-Bestellung, so wie ich mich noch erinnern kann, bleibt der Kleinmengenbetrag weiter aufgeführt.

Avatar
Poldi
30.01.2019
Bestellung überschlafen Immer wenn ich mich bei einer Bestellungsabwicklung ärgere, seis weil die Kreditkarte nicht funktioniert, oder Zuschläge auftauchen oder das ganze nicht flüssig abläuft, verschiebe ich dies auf morgen. Wenn ich dann die Artikel immer noch will, suche ich Alternativen. Meistens merke ich aber, dass ich das Zeugs doch nicht unbedingt brauche.

Avatar
Joey_Wheeler
30.01.2019
Und wie ist es, wenn man den bestellten Plunder im Shop abholt? Ich kenne keinen Handel, der dann noch Kleinmengenzuschlag verlangt. Bei einer Online-Bestellung, so wie ich mich noch erinnern kann, bleibt der Kleinmengenbetrag weiter aufgeführt. Bei Galaxu sollte ich eben mal trotz Selbstabholung den Kleinmengenzuschlag zahlen. Habe ich dann, wie oben beschrieben, gelöst.

Avatar
knobli
30.01.2019
Warum denn so kompliziert? Bei Abholung kann man bei Digitec UND Galaxus sagen, dass man den Zuschlag nicht zu zahlen bereit sei. Mir wurde er immer erlassen. Das ganze Geplänkel mit Produktegruppen etc. ist doch nur Hafechäs und Verwischungstaktik. Ich habe mich schon vor Jahren enerviert ab dieser Frechheit. Ich habe mich beschwert und die schriftliche Antwort erhalten, dass man den Zuschlag nicht zu zahlen brauche, wenn man dies bei der Abholung erwähne. Seit Digitec/Galaxus zu Migros gehört, ist die Aggressivität dieser Firma deutlich gestiegen. Man muss hier immer auf die Hinterbeine stehen, um fair behandelt zu werden. Wer schriftlich bestellt, hat keine Möglichkeit, den Zuschlag abzuwählen. Ich musste bei Abholung nur das erste Mal die Mailkopie zeigen. Danach ging es mit der blossen Erwähnung.

Avatar
karnickel
02.02.2019
Dass der Zuschlag sogar bei Abholung fällig wird, ist mir unverständlich. So wie deren Logistik arbeitet haben sie damit ja keinen Mehraufwand (da war doch dieses Video irgendwo hier auf dem PCTipp verlinkt, in dem das Logistikzentrum gezeigt wurde.). Letztes Jahr habe ich bei einem Viertel meiner Bestellungen, die ich zuvor bei Digi/Gala gemacht hatte, sie nicht mehr berücksichtigen können. Es gab zwei Gründe: 1. Eben die unklaren Bedingungen (u.a. Porto und Zuschläge) und 2. die spürbar höheren Preise gegenüber anderer Shops. Es ist klar: Die haben jetzt eine stattliche Zahl registrierter Kunden und brauchen viel Geld für ihre Werbekampagnen. Sie profitieren ab nun von einer gewissen Beschaffungsfaulheit, weil die Leute, wenn sie sich mal entschieden hatten, lange nicht wieder vergleichen gehen.