News 18.11.2003, 12:45 Uhr

Patentverletzung: Microsoft muss zahlen

Microsoft hat einen weiteren Patentrechtstreit verloren. Das Urteil wird den Softwarekonzern mehr als 60 Millionen US-Dollar kosten.
Ein US-Gericht hat Microsoft zur Zahlung von 62,3 Millionen US-Dollar verurteilt. Der Softwarekonzern soll ein Patent der Technologiefirma SPX [1] verletzt haben. Das Unternehmen hat im Oktober 2002 eine Klage gegen Microsoft eingereicht. Darin warf die SPX-Tochterfirma Imagexpo dem Redmonder Softwarehaus vor, dass es in seiner Videokonferenztechnologie NetMeeting ein Softwarepatent missbrauche. Das zuständige Gericht gab Imagexpo Recht. Laut unserer Schwesterzeitschrift PC World [2], sieht sich Microsoft als Opfer. Der Softwareriese glaubt, dass beide Technologien unterschiedlich seien. Dennoch hat der Konzern das fragliche Feature vor einiger Zeit aus NetMeeting entfernt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.