News 05.06.2013, 12:49 Uhr

Samsung-Chef fordert Umdenken

Moderne Smartphones unterscheiden sich immer geringfügiger voneinander. Samsungs CEO, Dr. N-S (Stephen) Woo, glaubt zu ahnen, welche Herausforderungen und Innovationen in naher Zukunft nötig sein werden.
Samsung-Chef Stephen Woo fordert das 1-Chip-Smartphone
Quelle: IDGNS
Samsungs Chef, Dr. N-S (Stephen) Woo, ist sich sicher: «Das Design des Smartphones der Zukunft wird eine Revolution erfordern!»
Mit den aktuellen Herstellungsverfahren im Bereich der Mikrochips ist die Industrie zwar bis jetzt gut gefahren und wird für die nächsten drei Jahre gut gerüstet sein, meint Woo. Aber das Smartphone der Zukunft, ist Woo sich sicher, wird ein Smartphone sein, das sich falten lässt wie ein Taschentuch – und: Es wird in Zukunft völlig neuartige Anwendungen und High-End-Kameras geben. Genau diese Technologie-Ansprüche werden im Hardware-Design zu einer einschneidenden Generalüberholung führen.
Woo denkt, die Halbleiter-Industrie und die EDA-Industrie werden in Zusammenarbeit mit Samsung einige Entwicklungsschritte bald auf eine völlig andere Weise in Angriff nehmen müssen. «Es werden immer noch über ein Dutzend Chips benötigt, um ein einziges Smartphone zu bauen», meint Woo weiter. Ginge es nach Samsung, werden Smartphones immer gefragter für anspruchsvolle Anwendungen wie Sprachsteuerung, Surfen, und Gaming. Die Kamerasensoren verbessern sich ebenfalls stetig und wollen auch noch irgendwo im Smartphone der Zukunft untergebracht sein. Somit geht es vor allem um Herausforderungen bezüglich Design, Platz, Akkuleistung und Temperaturbeständigkeit, um auf die Idee mit dem faltbaren Handy zurückzukommen: «Ein Taschentuch lässt sich nach Belieben falten und entfalten», meint Woo.
Jedoch, und da ist Woo sich auch sicher, um diese Biegsamkeit zu ermöglichen, braucht es ein «Ein-Chip-System»! Das gibt es allerdings noch nicht: «Wir haben immer noch ein System auf einem Dutzend Chips aber nicht ein ganzes System auf einem Chip!»
Sehr viele neue Technologie-Herausforderungen werden daher in den nächsten drei bis fünf Jahren auf die Smartphone-Industrie zukommen. «Wir sind aber noch nicht dort», meint der Samsung-Boss. «Wir gehen zwar bis jetzt einen Schritt, der gut genug ist aber Samsung, wie auch andere Hersteller, werden bald auch unsere Richtung einschlagen, um dieser Herausforderung zu begegnen!»

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.