News 27.10.2011, 11:25 Uhr

Schweizer Preisüberwacher: Internet zu teuer

Der eidgenössische Preisüberwacher ist zum Schluss gekommen, dass in der Schweiz für den Internetzugang zu viel bezahlt wird. In der Standardkategorie zahlt man hier im Schnitt über 80 Prozent mehr als in den Nachbarländern.
Der eidgenössische Preisüberwacher Stefan Meierhans informiert im jüngsten Newsletter über die Preise für den privaten Internetzugang in der Schweiz. Fazit: Die Angebote der hiesigen Anbieter sind überteuert. Meierhans empfiehlt daher eine rasche Revision des Fernmeldegesetzes, um den Wettbewerb anzukurbeln.
83 Prozent teurer als die Nachbarländer
Konkret bezahlen Schweizerinnen und Schweizer in der Standardkategorie mit Download-Geschwindigkeiten zwischen 5 und 8 Mbit/s für das günstigste Angebot 83 Prozent mehr als in den Nachbarländern. Während das günstigste Angebot (Sunrise click&call 5000+) bei uns 55 Franken im Monat kostet (ohne MwSt.), bekommt man in Österreich einen Internetanschluss dieser Geschwindigkeitsklasse bereits für umgerechnet 21 Franken.
Swisscom am teuersten
Untersucht wurden jeweils die drei grössten Internetanbieter des Landes. Schlecht weg kommt im Vergleich die Swisscom. Für rund 55 Franken (ohne MwSt.) bekommt man beim Schweizer Telekomriesen einen Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 2 Mbit/s. Zu diesem Preis sind in den Nachbarländern Anschlüsse mit 20 bis 100 Mbit/s erhältlich.
Zudem ist die Swisscom, immerhin mit einem DSL-Marktanteil von drei Vierteln in der Schweiz, beim Standardangebot 78 Prozent teurer als der Durchschnitt vergleichbarer DSL-Angebote der Nachbarländer. Weniger eklatant sind die Preisunterschiede bei den Kabelnetzbetreibern. UPC Cablecom stellt hierzulande in allen Geschwindigkeitskategorien - ausser der Standardkategorie - das günstigste Angebot, die Preisdifferenzen zu UPC Österreich seien zudem weniger gravierend.
Laut Meierhans hatte die Entbündelung in der Schweiz zwar positive Auswirkungen auf den Wettbewerb, hier bestehe aber noch Nachholbedarf. Insbesondere in ländlichen Gebieten, wo entbündelte Mitbewerber wie Sunrise oder Kabelnetzbetreiber wie UPC Cablecom nicht verfügbar sind, bezahlen Kunden zu viel. Weiter stellte der Preisüberwacher auch fest, dass die Swisscom trotz der hohen Preise einen zu hohen Marktanteil aufweist.


Kommentare

Avatar
mauve
27.10.2011
Preis-Vergleiche Bin selber auch bei cablecom. Was ich mich oft frage: ist beim Preisvergleich swisscom zu cablecom, die ja günstiger ist, auch Folgendes enthalten: Mit der jährlichen Mietkosten-Nebenabrechnungen bittet cablecom einem ja noch einmal zur Kasse, nicht ganz unbescheiden. Diese Kosten hat man offenbar als Swisscom Kunde nicht, wenn man den Anschluss plomieren lässt, wie man mir sagte.

Avatar
gucky62
27.10.2011
Wennd er Preisvergleich korrekt gemacht würde, müssten auch die CC/UPC Grundanschlussgebühren miteinbezogen werden. Diese werden vom Vermieter über die Nebenkosten für die CC abgerechnet (Der Vermieter macht das Inkasso). Da kommen in der Regel so zwischen 28.- bis 33.-/Monat CHF (Basel) noch dazu. Bei der Swisscom sind es die 25.x CHF/Monat für den analogen Grundanschluss. Beim Glasfasernetz kenne ich die Grundanschlusskosten derzeit nicht. Wenn man die Gesamtkosten zusammenrechnet ist die CC nicht immer preiswerter. Die Internet Bandbreite ist aber tendenziell eher höher. Braucht man die aber auch? Ersatunlich war doch auch die Tatsache, als vor einiger Zeot der Netzbetrieb (Telefonnetz) ausgeschrieben wurde, nur ein einziger Anbieter sich beworben hat das Netz zu betreiben. Eben Swisscom. Alle anderen haben hübsch die Finger davon gelassen, da sie damit auch die Versorgungspflicht übernehmen mussten. Die städtischen Agglomerationen würden sie lieben gerne übernehmen, aber der Rest, nö. Aber die Preise sind tendenziell effektiv zu hoch, vor allem im Bereich des Mobilen Internetzugangs. Gruss Daniel

Avatar
happyman
27.10.2011
Internet zu teuer...Schweiz Tatsächlich gehen viele hartverdiente Fränkli leicht weg an Krankenkassen, Steuern (warum nicht, wenn das Geld richtig angewendet wird...) und an Internet/Mobile und Festnetz Grundtaxen, welche wir leider nicht umgehen können oder tiefer setzen können. Haben Sie schon einmal eine politische Partei gehoert, welche sich für "tiefere Kosten" eingesetzt hat? Was bleibt "uns" möglich zu tun: Internet/Festnetz/Mobile-Phone (Natel) und TV zu streichen ... Das gewonnene Geld klingt im eignen Beutel und kann für Reisen und sportliche Vergnügen gebraucht werden. Briefe schreiben, wenn "wichtig", oder um die Freundschaft weiter zu pflegen. Wer macht mit: alles wird gekündigt (Frist innehalten) und ab 1.1.2012 bezahlen wir keine übertriebenen Preise mehr und erfreuen uns der Natur und dem Sport. Die "Abzocker" sterben oder offerien besser und was wir nur wollen! Ciao ...

Avatar
sellu
28.10.2011
Signalgebühr ist für vieles gut :-) Ich will bei den Preisvergleichen nicht als Spielverderber da stehen aber wenn Ihr nun zum Preis vom Internet noch die Kosten der Signallieferung berücksichtigt, macht IHR einen fehler! Es ist sicher korrekt dass ein Teil der Kosten berücksichtigt werden müssen, aber den ganzen Betrag dazuzurechnen wäre komplett falsch! Was enthält die Signallieferungsgebühr? - Service und Wartung = Wenn Signalausfall, kann der Dienstanbieter (es gibt nicht nur CC in der Schweiz) aufgeboten werden. Das gleiche gilt bei generellen Störungen (alle Dienste) - Die einwandfreie Lieferung der Signale, im Rahmen des Vertrages zwischen Nutzer und Anbieter (AGB) - Fernseh- und Radio Empfang (analog TV/digital TV und HDTV) - Internet - Telefonie Ich möchte aus meinen persönlichen (und evt subjektiven Standpunkt) folgends dazu sagen: Mein Kabelnetzbetreiber hat die Signallieferungsgebühr bei CHF17.--. Das Digital-TV (QuickLine) ist kostenlos (ohne Grundverschlüsselung!), darin sind 5 HD Sender inklusive -auch ORF eins HD, für welche ich lediglich einen DVB-C Tuner benötige... Wenn ich all jene Punkte berücksichtige, im Preisvergleich bin ich dann bei Internet und der Telefonie weitaus günstiger drin! Es wohnen lange nicht alle Leute im UPC Gebiet (siehe www.ihr-kabelnetz.ch). Es gibt knapp 200 regionale Kabelnetzbetreiber. Viele mit guten Angeboten. Nur wissen das viele einfach nicht. Hier meine Quellen: Signalgebühr von meinem Anbieter: www.ga-weissenstein.ch Angebot von Internet/Telefonie und TV (digital): www.quickline.ch Schöne Grüsse