News 21.11.2005, 13:30 Uhr

Sunrise führt Breitband fürs Handy ein

Ab Dezember können auch Sunrise-Kunden die schnelle Handy-Übertragungstechnologie UMTS nutzen. Die späte Einführung will Sunrise mit besonders günstigen Preisen und einer grossen Auswahl an Zusatzdiensten wettmachen.
Sunrise [1] springt als letzter der grossen drei Schweizer Mobilfunkanbieter auf den UMTS-Zug [2] auf. Ab dem 1. Dezember steht die flinke Übertragungstechnologie allen Sunrise-Kunden mit Prepaid-Karte oder Handy-Abo offen. Um UMTS zu nutzen, wird ein Mobiltelefon mit entsprechender Unterstützung benötigt. Zur Einführung der Breitbandtechnologie lanciert Sunrise eine ganze Reihe von Diensten und Produkten - sowohl für Privat- als auch Geschäftsanwender. Sie funktionieren grösstenteils nicht nur mit UMTS, sondern auch mit anderen schnellen Übertragungstechnologien wie EDGE und GPRS [3]. Sunrise will damit eine möglichst grosse Abdeckung bieten. Ziel sei es, innerhalb von zwölf Monaten eine mobile Breitbandabdeckung von 98 Prozent zu erreichen, sagte Sunrise-COO Kurt Lüscher an der heutigen Pressekonferenz zum UMTS-Start.
Einige der Sunrise-Breitbanddienste sind bereits von Orange und Swisscom bekannt: so etwa Videotelefonie, Live-TV und Video-Clips. Neuland betritt Sunrise hingegen mit einem Musikportal für Handys. Es bietet rund 50'000 Songs von den Plattenmultis EMI Music, Warner Music und Sony BMG an. Sie können direkt aufs Handy geladen werden, zu einem späteren Zeitpunkt auch auf den PC. Der Preis pro Song beträgt zwischen 1.50 und 2.95 Franken. Übrigens: Genau heute hat auch Orange [4] den Start eines eigenen Musikportals für UMTS-Kunden angekündigt. Hier kostet ein Song vier Franken. Eine weitere Besonderheit im Breitband-Portfolio von Sunrise ist ein Fotodienst. Er ermöglicht es, Handy-Fotos am PC zu bearbeiten, zu verschicken und von professionellen Studios entwickeln zu lassen - letzteres auch vom Mobiltelefon aus.
In punkto Preisgestaltung rühmt sich Sunrise der günstigste Anbieter zu sein. Je nach Handy-Abo wird für die Datenübertragung 3,50 bzw. fünf Franken pro Megabyte verrechnet. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, so genannte Packages zu lösen: Anwender bezahlen eine Monatspauschale für eine bestimmte Menge an Daten. Der Preis für die Packages variiert zwischen fünf und 49 Franken, die inbegriffene Datenmenge zwischen fünf Megabyte und zwei Gigabyte.
Für Business-Anwender hat Sunrise eine Notebook-Karte in petto. Die "Mobile Broadband Card" unterstützt die Datenübertragungsarten GPRS, EDGE und UMTS, ab nächstem Jahr auch WLAN. Je nach Standort wählt sie automatisch die beste Übertragungsart. Die Karte kostet monatlich 49 Franken und beinhaltet 2 Gigabyte Datenvolumen sowie 1000 Gratisminuten auf dem öffentlichen WLAN-Netz von Sunrise.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.