News 26.02.2007, 13:00 Uhr

Windows Vista: Virtualisierung fast weggefallen

Microsoft wollte angeblich die Virtualisierungsfunktionen von Vista aus Sicherheitsgründen in letzter Minute streichen.
Eine Demonstration im letzten August an der Hackerkonferenz Black Hat soll Microsoft so sehr verängstigt haben, dass der Konzern die Virtualisierungsfunktionen in Vista weglassen wollte. Dies hat Microsoft-Manager Scott Woodgate laut BetaNews [1] gesagt. Virtualisierung ermöglicht es, ganze Computersysteme virtuell zu simulieren. An der Demonstration wurde gezeigt, wie sich mittels der Virtualisierungsfunktionen von Vista ein gefährlicher Schädling in das Betriebssystem schleusen lässt.
Die Demo ist wahrscheinlich auch der Grund, wieso weder die Home-Basic- noch die Home-Premium-Variante von Vista als Gastsystem in virtuellen Umgebungen installiert werden kann.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.