News 12.12.2007, 12:37 Uhr

Weniger Pornografie, mehr Kinderschutz

Nationalrat und Ständerat sind sich einig: Sie wollen Pornografie den Kampf ansagen. Der Bundesrat muss nun Möglichkeiten und Machbarkeit prüfen.
Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat eine Motion zum Schutz von Kindern im Internet abgesegnet. Der Vorstoss stammt von FDP-Ständerat Rolf Schweiger und wurde bereits an den Bundesrat weitergegeben. Dieser soll entsprechende Gesetzesmassnahmen ausarbeiten und die Praktikabilität des Vorhabens prüfen.
Die Motion beinhaltet vier Punkte. Das Verbot von harter Pornografie soll ausgedehnt werden. Neben Herstellung, Vertrieb und Besitz soll künftig auch der «vorsätzliche Konsum» bestraft werden. Weiters ist vorgesehen, die verdeckte Ermittlung bei der Fernmeldeüberwachung zu genehmigen. Die beiden weiteren Punkte der Eingabe könnten vor allem einen immensen Aufwand für Internetprovider bedeuten. So soll die Aufbewahrungsfrist für Logbuchdateien von sechs auf zwölf Monate verlängert werden. Gleichzeitig ist eine Strafe bei Verletzung dieser Aufbewahrungspflicht geplant.
Ausserdem wurde dem Bundesrat eine hierzu begleitende Motion des Berner CVP-Nationalrats Norbert Hochreutener überwiesen. Der Ständerat fordert die erwähnten Gesetzesänderungen zur harten Pornografie in elektronischen Netzwerken auch auf Gewaltdarstellungen auszuweiten. Zusätzlich leitete das Parlament zwei weitere Vorstösse zur Machbarkeits- und Wirksamkeitsüberprüfung an den Bundesrat weiter. Internetprovider sollen ihre Webserver und Domains regelmässig auf harte Pornografie hin absuchen und ihren Kunden kostenlose Filter-Software gegen harte pornografische Inhalte anbieten.


Kommentare

Avatar
Giovanni Schoweiss
12.12.2007
Lasst mir meine pornos Also warum verbieten sie nicht einfach gleich alle sexuellen inhalte im web. Kostenloste filtersoftware vom provider? Das klappt nicht mit der werbung, also warum sollte es mit pornos klappen? Sie haben ja selber eine klare sexdomain (.sex oder so) abgelehnt. Ich wünschte politische inhalte würden sich so einfach filtern lassen! Dann würde ich auch nicht mitkriegen, dass die verantwortung darüber, was sich kinder im netz anschauen, immer wieder hin und her geschoben wird. Und schlussendlich von niemandem wahrgenommen wird. Schockiert stellt herr schweizer dann fest, dass schweizer-junior bereits im sandkasten den körper der kleinen nachbarin erforscht. Aber da ist natürlich der staat schuld, der vater hat doch keine zeit, um zu kontrollieren, was zuhause über den pc-bildschirm flattert. Nachher motzt er aber den genau gleichen staat an, weil ihn dieser nicht auf die asia-teeny-site lässt. Hast du den dummen schon gefunden oder hast du keinen spiegel?

Avatar
mobin
12.12.2007
Also ich finde, wer sich Pornos (ausser Kinderpornos) anschauen will, soll es dürfen. Ausser kleine Kinder natürlich. Aber wenn sich jetzt ein 15 Jähriger irgend son Porno anschaut, wird er kaum Schäden davon tragen. Und Für die Kinder sind die Eltern verantwortlich, und nicht der Staat oder irgendwelche Internetprovider der alles sperren muss. Es gibt genug Kindersicherungen!!! Wenn solche Eltern nicht auf ihre Kinder aufpassen können, dann sollen.

Avatar
Adriano
12.12.2007
Aber wenn sich jetzt ein 15 Jähriger irgend son Porno anschaut, wird er kaum Schäden davon tragen. Ich glaube, wenn ein 15 Jähriger sich Filme wie Anal- oder Fetish- Porno anschaut könnte er vielleicht schon schäden davon tragen, da es nicht der realität entspricht. Vor allem wenn es ein aggressiver Typ ist, könnte es zu einen Problem werden. Aber die selbe Typen, kriegene diese Realität auch ohne Pornos nicht hin. Heute stand ein guter Artikel im Blick über so Fälle! (http://www.blick.ch/news/schweiz/vater-der-sex-taeter-was-geht-mich-das-an-78383)

Avatar
mobin
12.12.2007
Ich glaube, wenn ein 15 Jähriger sich Filme wie Anal- oder Fetish- Porno anschaut könnte er vielleicht schon schäden davon tragen, da es nicht der realität entspricht. Ich bin selber 15, meine Freunde auch. Und ich glaube schon, dass wir zwischen echt und gespielt unterscheiden können. Und warum sollten Anal- oder Fetish- Pornos nicht der realität entsprechen. Es ist vllt. nicht jedermans(frau) Sache aber irgendwer wirds schon machen. Und ich glaube, dass ein Fetisch angeboren ist. Wie wenn jemand schwul oder lesbisch ist. Das kann man ja auch nicht wählen.

Avatar
hwRob
12.12.2007
da hats einer immer noch nicht begriffen. "the Internet is for Porn & Filesharing" alles andere is Beilage :D Nein Scherz. kann es sein, das einige Politiker hier in der Schweiz meinen wir wären in Deutschland wo man jedes beschi**ene Gesetz nach seinem belieben verändern kann?!? Sexualität gehört nun mal zum leben... ich sehe keinen Grund das aktuelle Gesetz zu verschärfen! Das was illegal sein soll, ist bereits verboten.

Avatar
Adriano
13.12.2007
Und warum sollten Anal- oder Fetish- Pornos nicht der realität entsprechen. Es ist vllt. nicht jedermans(frau) Sache aber irgendwer wirds schon machen. Wie ich sagte, es gibt Typen. das heisst aber nicht das alle das so sehen müssen. Diese 2 Kategorien gehören zu solchen, die wenige Frauen ansprechen, oder nicht ein mal 1% der Frauen die es freiwillig tun würden. Was aber diese Typen, dann nicht verstehen, ist warum die Partnerin es nicht will und dann fängt die Gewalt an. Und ich spreche immer noch von diese wenige Typen. Porno für alle verbieten ist aber unlogisch und irrealistisch. Da möchte ich ein Link nochmals posten, die ich im "Ende des Internets" schon mal geschrieben hab: http://www.planetvek.de/ Ist ja lustig oder? :P

Avatar
Arran
13.12.2007
Weniger Pornografie, mehr Kinderschutz Und weil der Bundesrat nun handeln soll, wurde kurzfristig der Blocher vom National- und Ständerat weggewählt?...:D:D:D

Avatar
FloHoCH
14.12.2007
Interessanter Artickel im Blick? Gibts das? Ich persönlich bin gegen Pornografie (und im übrigen auch gegen das Militär)! Ich finde es absurd, dass Kinderpornografie schwächer bestraft wird, als ein "Raser". Aber wenn ich es richtig verstanden habe, geht es um Pornografie im Internat (@edit ähm, Internet :)) ganz allgemein, in Verbindung mit dem Jugendschutz (Verfolge auch nicht alles, was die Politiker treiben)... Das grösste Problem ist, dass die meisten Eltern sich den "Gefahren" gar nicht bewusst sind. Wie sollen sie dann ihre Kinder schützen, wenn sie nichteinmal wissen, dass sie das eventuell tun sollten?!?! Ich habe auch schon in anderen Foren meine personliche/technische Idee zu dem Thema gepostet. Wenn es nach mit ginge müsste man pornografische Inhalten im Web konsequent auf httpa:// laufen lassen (a für adult). Die Technologie könnte mit http:// identisch sein. So würde es nicht ganz aus dem Web verdrängt und könnte doch einfach gesperrt werden, eine saubere Sache. Doch die Betreiber solcher Seiten sind oft gar nicht daran interresiert, ihre Seite "legal" zu halten und deshalb bräuchte es unbedingt Druck vom Staat. Ich finde, in dieser Hinsicht hat Deutschland eine Vorbildsrolle. Leider gibt es auch viel zu viel pornografisches Material in PP-Nezwerken, dafür hab ich aber noch keine gute Idee gefunden ... Abschaffen ist keine Lösung, obwohl es das Internet enorm entlasten würde :) Fazit: Jugendschutz ist eine wichtige Sache. Ich finde es nicht in Ordnung, wenn sich ein 15jähriger Pornos anschaut. Meistens hat jemand in diesem Alter nicht einmal eigene Erfahrungen in diese Richtung, also auch keine Vorstellung von der entsprechenden Realität!

Avatar
FloHoCH
14.12.2007
Ein freud'scher Versprecher? :p Mann - Porno und katholische Kirche bezw. Paedophilie und Kirche ist ja ein dankbar brisantes Thema. Habe es korrigiert ;) Wieso kommt für dich da noch der Aspekt "Kirche" in das Thema? Ich betrachte das ganz unabhängig ... Hier noch ein Link: http://www.kindersindtabu.de/