News 10.05.2007, 09:45 Uhr

Erste Notebook-Grafikkarten mit DirectX 10

Auch für Notebooks gibt es nun Grafikkarten, die mit der Vista-Grafikengine DirectX 10 zurechtkommen. nVidia stellt drei solche GeForce-8-Modelle vor.
Grafikkartenhersteller nVidia [1] bringt drei neue Karten auf den Markt, die für den Einsatz in Notebooks konzipiert sind. Das leistungsfähigste Modell trägt die Bezeichnung 8600M, gefolgt vom 8600M GS und 8400M GT. Sie alle sind fähig, mit der Grafikengine DirectX 10 umzugehen, die in Windows Vista verwendet wird. Mit der neuen Chipgeneration lassen sich modernste 3D-Spiele spielen. HD-Videos sollen die Grafikprozessoren selbst dekodieren und damit den Hauptprozessor entlasten.
Bisher gab es DirectX-10-Grafikprozessoren nur für Desktop-PCs. Der neue Laptop HP Pavillon HDX "The Dragon" verfügt zwar über eine ATI-Radeon-Karte, die mit DirectX 10 umgehen kann. Bei dem sieben Kilogramm schweren Drachen handelt es sich jedoch nicht um ein tragbares Gerät im engeren Sinne. Der eingebaute Grafikkartenchip ist eigentlich für Desktop-PCs gedacht.

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.