News 02.11.2006, 11:00 Uhr

Banken-Websites kämpfen mit Sicherheitsproblem

Laut dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weisen die Internetauftritte mehrerer Banken Sicherheitslücken auf. Sie ermöglichen es Angreifern, beliebige Inhalte auf der Originalseite einzublenden.
Gemäss dem BSI [1] kann etwa ein Angreifer PIN-Abfragen auf den unsicheren Webseiten einblenden. Dazu muss er nur einen manipulierten Link per E-Mail an einen Nutzer schicken. Klickt dieser darauf, landet er auf der veränderten Banken-Website. Baseportal.com [2] listet alle betroffenen Banken auf. Mittlerweile hat glücklicherweise ein Grossteil die Lücken beseitigt. Dennoch empfiehlt es sich für Anwender, beim Besuch einer Banken-Website die Adresse aus Sicherheitsgründen per Hand einzutippen oder einen Favoriten-Link im Browser anzulegen. Keinesfalls sollte auf Links in E-Mails oder auf Websites geklickt werden.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.