News 09.09.2002, 09:30 Uhr

Ringier interessiert sich für Springer

Der deutsche Springer-Verlag wird vielleicht schon bald einen Teil des Unternehmens an die Schweizer Ringier-Gruppe verkaufen.
Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung [1] meldet, soll es einen vertraulichen Plan geben, der sich mit einer strategischen Verbindung zwischen Springer und Ringier befasst. Die Schweizer Verlagsgruppe würde nach dem Plan einen 40-prozentigen Anteil am maroden Medienunternehmen übernehmen. Der Anteil liegt momentan bei der Deutschen Bank. Findet Springer bis Dienstag keinen Käufer, erhält die Bank den Aktienanteil als Kreditentschädigung. Für Ringier stehen die Chancen somit gut.
Die Ringier-Gruppe selbst dementiert die Existenz eines "vertraulichen" Plans. Bis jetzt seien nur Gespräche geführt worden, die ein Interesse am Springer-Unternehmen bekundeten, mehr nicht.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.