12.02.2008, 10:18 Uhr

Security4Kids - Ein Portrait

«security4kids» ist eine Initiative von Partnern aus der Privatwirtschaft, dem Bildungswesen, der Kriminalitätsbekämpfung sowie von Organisationen, die sich dem Wohle des Kindes widmen. Der PCtipp ist offizieller Medienpartner.
Die Initiative beinhaltet die Webseite www.security4kids.ch für Kinder und Jugendliche mit Materialien zur Onlinesicherheit, die «Teachers Academy» – eine Webressource für Lehrkräfte zum Thema Onlinesicherheit – und die «security4kids-Agenten», die Schulen besuchen und mit Humor und Know-how Tipps und Verhaltensregeln vermitteln. Zudem werden spezielle Elternabende zum Thema organisiert.
Hintergrund
PC und Internet sind für die grosse Mehrheit der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz selbstverständlich: Knapp 50% aller 6-12 Jährigen haben die Möglichkeit, zu Hause durch das World Wide Web zu surfen – und von diesen verfügen immerhin 7% über einen eigenen, internetfähigen Computer im Kinderzimmer (Meinungsforschungsinstitut Synovate, 2006). Bei den Jugendlichen ist die Omnipräsenz des Internets noch deutlicher: Gemäss Stadtpolizei Zürich sind 93% der 12-17 Jährigen täglich online. Sie sind dabei schnell bereit, viel von sich preiszugeben – zum Beispiel in ihren Onlinetagebüchern, den sogenannten Blogs. Ziemlich sorglos gehen sie auch mit persönlichen Daten wie der eigenen E-Mail-Adresse um – ein Drittel gibt sogar seine Wohnadresse bekannt. Diesen Zahlen stehen rund 1,5 Milliarden Internetuser weltweit gegenüber – von denen nicht alle gute Absichten haben: So wurden bereits 80% der Kinder, die chatten, sexuell belästigt; Viren und Würmer werden auf den PC geschleust; es kommt zu Persönlichkeitsverletzungen und Betrugsdelikten. Eltern und Lehrpersonen sind hier oft überfordert. Dabei können schon einfache Regeln und Tipps, wie sie «security4kids» bietet, die Gefahren markant minimieren.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.