News 28.02.2008, 12:39 Uhr

Web 2.0 - hä?

Während viele ausländische Medien lamentieren, dass die Mehrheit von Web 2.0 und den dazugehörigen Begriffen null Ahnung hat, zeigen sich die Schweizer sehr versiert und probierfreudig.
400 Personen (davon 75 Prozent Männer) nahmen an einer freiwilligen Online-Umfrage teil. Dabei hatte jeder den Begriff Web 2.0 schon zumindes einmal gehört. Bekannt wurde den Umfrage-Teilnehmern das Wort durch klassische Medien wie Fernsehen und Print. Vor allem werden mit Web 2.0 Blogs und soziale Netzwerke assoziiert.
Weitere Studienergebnisse waren, dass beinah alle der Teilnehmer das Internet täglich zur Informationsbeschaffung heranziehen, knapp weniger als die Hälfte hat einen RSS-Feed abonniert.
Mehr als 25 Prozent der Befragten liest täglich in einem Blog, 28 Prozent betrachten täglich Online-Videos und Podcasts werden von 12 Prozent konsumiert.
Durchgeführt wurde die Umfrage wurde von konsumfreu(.)de, styropor.digital und web2com AG.


Kommentare

Avatar
hwRob
28.02.2008
ich find den Hype ebenso lächerlich. "Social Networks" gabs schon früher, man kennt sie heute noch unter dem Namen "Forum". ABer generell hat der Web 2.0 User nicht viel Masse...wo auch immer. Er macht sich zum Affen und ist auch noch stolz darauf. Soweit ist unsere Gesellschaft bereits... jeder soll seine 5min Ruhm kassieren. :rolleyes: ich sehs schon kommen, wenn die heutige Web2.0 Generation auf Stellensuche ist... könnte leich peinlich werden. Guten Tag Herr Max "1337 111elfelfelf" Muster.... :D

Avatar
FloHoCH
28.02.2008
Ob der Begriff Web 2.0 gut ist oder nicht, darüber lässt sich wohl streiten. Ich finde er ist recht einfach bzw. logisch. Jedenfalls lässt sich daraus erahnen, was gemeint sein könnte, auch wenn man den Hintergrund nicht wirklich kennt. Das tolle daran ist, dass der Begriff die Neugier nach neuen Technologien weckt und bestimmt indirekt auch den Markt ankurbelt.

Avatar
abu
28.02.2008
Das ist doch alles reines Marketing-Gedöns. Wenn man für etwas keinen neuen Namen findet, inkrementiert man wenigstens die Versionsnummer. Das suggeriert dann Fortschritt, sowas kann nicht schlecht sein, das muss man einfach haben. etc... :rolleyes:

Avatar
Michel.Eichelberger
28.02.2008
hier mal noch was von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0 ein weiteres Stichwort ist AJAX, welche als Schlüsseltechnik des Web 2.0 spricht. Marketingname oder nicht, durch den Begriff Web 2.0 kann man teils spezifische Seiten eingrenzen... Auch wenn der Begriff Web 2.0 nicht oft gebraucht wird und in der Allgemeinheit weniger bekannt ist als eine komplizierte Programmiersprache, so ist dieser Begriff auch nicht unbedingt unangebracht... prinzipell kann man sagen, dass hinter Web 2.0 schlicht und einfach viel mehr Dynamik steht... meist realisiert durch AJAX-Anwendungen...

Avatar
pagefault
28.02.2008
Das tolle daran ist, dass der Begriff die Neugier nach neuen Technologien weckt und bestimmt indirekt auch den Markt ankurbelt. Naja, so neu sind die Techniken ja auch wieder nicht (siehe unten die fetten Stellen) - man hat ihnen nur tolle Namen verpasst wie Ajax. Das ist doch alles reines Marketing-Gedöns. Ja, haut etwa hin :D Der als Marketing-Schlagwort eingeführte Begriff „Web 2.0“ hatte relativ großen Widerhall in den Medien. „Web 2.0“ bezeichnet keine spezielle Technik, etwa eine bestimmte Software-Version, sondern mehr das Zusammenwirken verschiedener Methoden und Werkzeuge und eine vermutete soziale und wirtschaftliche Entwicklung. Die eingesetzten technischen Mittel können im Einzelnen ohne besonderes Gewicht sein. Daher wird auch kritisiert, der Begriff sei unscharf und nahezu beliebig verwendet („Schlagwort“), um die Popularität von Angeboten oder Techniken zu fördern oder Trends zu prägen. Aus technischer Sicht bezeichnet „Web 2.0“ oft eine Kombination der bereits Ende der 1990er Jahre entwickelten Methoden, die durch die große Zahl breitbandiger Internetzugänge erst jetzt weltweit und allgemein verfügbar sind: Derartige Anwendungen verwenden oft Web-Service-APIs (ca. 1998), Ajax (1998 – Asynchronous Javascript and XML, bis 2005 XmlHttpRequest genannt) und Abonnement-Dienste wie RSS (1997). Auch die Integration sozialer Software wie Blogs und Wikis wird im Zusammenhang mit „Web 2.0“ genannt. Im Marketing wird versucht, vom Push-Prinzip (Stoßen: aktive Verteilung) zum Pull Prinzip (Ziehen: aktive Sammlung) zu gehen und Nutzer zu motivieren, Webseiten von sich aus mit zu gestalten. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0 ____________ @LINK182: Sorry, hab erst jetzt gesehen, dass du mal wieder schneller warst ;)

Avatar
Adriano
29.02.2008
ein weiteres Stichwort ist AJAX, welche als Schlüsseltechnik des Web 2.0 spricht. Genau, und was ist AJAX? Nichts anders als Javascript + XML... und ist eine HTML Seite nicht auch XML? Ja! Also nichts anderes als HTML + Javascript. Nichts neues, ausser, dass man Javascripts im FF aus Sicherheitsgründe ausschalten sollte :P Also nichts mit Web2.0! prinzipell kann man sagen, dass hinter Web 2.0 schlicht und einfach viel mehr Dynamik steht... meist realisiert durch AJAX-Anwendungen... Was beim Web2.0 "neu" sein sollte sind auch die Multimediale Inhalte. Was aber schon von 10 Jahre gab. Deswegen finde ich den Begriff so Blöd. Solche Seiten hab ich von 10 Jahre geschrieben, wie soll eine 10-Jährige Seite auf ein Mal die Version 2.0 bekommen, ohne Aktualisierungen?

Avatar
Michel.Eichelberger
29.02.2008
Man kann sich anstatt einer strikten Versionierung auch einfach Stufen vorstellen... So kannst du beispielsweise das nichtsaussagende Web 1.0 (das wir ja einfach nur als das WWW kennen) als die Stufe: Statisch - Dynamisch (Foren, etc.) Und Web 2.0 wäre sowas wie Stufe: Stark dynamisch - Interaktiv (eigene grosse Profile, Upload und umgebungsänderungen, angepasste darstellungen, etc.) Wenn man anstatt hinter X.X Zahlen nicht immer sofort eine Versionierung sehen würde, dann könnte man auch weiter denken... Zu Web 2.0 zählt übrigens auch Interaktives Flash, welches man früher wirklich nicht so oft nutzte...