News 13.11.2013, 10:06 Uhr

Panono: 360-Grad-Panoramaball zum Werfen

Ein deutsches Entwicklerteam baut einen Kameraball, der 360-Grad-Panoramen aufnimmt. Die Kamera soll unter anderem durch werfen ausgelöst werden können.
360-Grad-Panoramen sind nicht wirklich neu. So hat beispielsweise Google bereits solche Panoramen in seinen Mapsdienst eingebaut. Diese Bilder haben aber einige grössere Einschränkungen. Zum einen wird der untere Bereich des Bildes stets von einem Stativ verdeckt. Zum anderen sind entsprechende Kameras extrem teuer und nicht für die Allgemeinheit bezahlbar.
Ein Entwicklerteam aus Berlin hat deshalb bereits vor zwei Jahren den Prototyp einer Ballkamera gebaut. Der damals noch zu grosse und teure Ball wurde in der Zwischenzeit überarbeitet und soll per Crowdfunding in die finale Produktion gehen.
Der Panono genannte Ball beinhaltet total 36 kleine Kameras. Mit einem Gyrosensor misst Panono die Bewegung des Balls. Wirft man ihn in die Luft, erkennt der Ball den höchsten Punkt des Flugs und löst alle 36 Kameras zeitgleich aus. Die Bilder können auf Panono selbst gespeichert oder auf ein Smartphone oder Tablet gesendet werden. Dabei werden sowohl die einzelnen Bilder als auch das fertig zusammengesetzte Panorama übertragen. Die Panoramen lösen mit 72 Megapixeln auf und können interaktiv angesehen und bewegt werden. Wer seinen Panono lieber nicht werfen möchte, kann die Kameras auch per Knopf auslösen oder den Ball auf ein Stativ montieren und hochhalten.
Ein Panorama-Ausschnitt von Panono in Shibuya, Tokyo
Panono kann auf Indiegogo unterstützt werden. Die Entwickler benötigen insgesamt 900'000 US-Dollar, um ihr Ziel zu erreichen. Für rund 500 US-Dollar erhält man eine Panono-Kamera in Schwarz oder Grün.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.