Huawei 12.11.2020, 11:09 Uhr

Ausnahme-Regelung oder keine Ausnahme-Regelung? Da kommt doch keiner mehr nach

Das Lieferverbot von Komponenten mit US-Technologie wird immer wieder aufgehoben. Aber nur kurzzeitig, nur für einzelne Firmen, einzelne Komponenten und mit Auflagen. Für Konsumenten ist es unklar, ob es nun einen Silberstreif am Horizont gibt oder nicht.
(Quelle: Huawei)
Der sogenannte «US-Bann» ist mittlerweile über anderthalb Jahre alt. Das ursprüngliche Problem, nämlich die Google Dienste, die nicht mehr auf Huawei-Geräten laufen dürfen, ist total in den Hintergrund getreten. Weil Huawei die eigene Entwicklungsmaschinerie in Gang gebracht hat und nun ein zunehmend konkurrenzfähiges Softwareprodukt sein Eigen nennt. Ein wesentlich grösseres Problem stellen für Huawei die Lieferverbote für Hardwarekomponente dar – vor allem für Chips ist man in China auf US-Technologie angewiesen. Zwar plane Huawei eine eigene Chipproduktion – aber bis man brauchbare Chips in 5nm- oder zumindest in 7nm-Technologie produzieren kann, könnten noch Jahre ins Land ziehen.
Nun hört man aber immer wieder von Ausnahmeregelungen – und jedes Mal kriegen Endkonsumenten glänzige Äuglein bei diesen Nachrichten. So meldet Business Insider, dass Chip-König Intel wieder an Huawei liefern darf. Dann hört man von Financial Times, dass die USA weiteren Zulieferern wie Sony oder Samsung Ausnahmegenehmigungen für die Komponenten-Lieferung erhalten haben – Kamerasensoren und Displays seien davon betroffen. Allerdings gebe es zu diesen Genehmigungen auch immer Auflagen: Das US-amerikanische Commerce Department verlange einen Nachweis über die Verwendung der Teile. Das Verbauen in 5G-fähige Geräte soll ausdrücklich verboten sein – also auch Smartphones.
Für Endkunden ist es schwierig, hier einen Überblick zu behalten. Und auch Fachleute sind sich unsicher, wie sich das Verhältnis entwickelt – schon angesichts des bevorstehenden Machtwechsels im Weissen Haus. Allerdings meldet Reuters, dass sich Huawei Gedanken darüber macht, ob sie die Tochter-Firma Honor verkaufen wolle. Honor ist im Netzwerk-Segment nicht tätig und Huawei könnte hoffen, dass Honor-Phones in den Händen eines anderen Besitzers womöglich vom US-Bann befreit wird.



Kommentare

Avatar
karnickel
14.11.2020
Reporter: "Herr Trump, warum nicht die Chinesen aus unserem Land vertreiben?" Trump: "Sounds great, go ahead." Reporter: "Die liefern Tech und können uns abhören..." Trump: "Didn't see it this way. Ban them all." Reporter: "Bringen aber auch Sachen, die wir unbedingt haben wollen und selber nicht..." Trump: "Did you want to make me look like an idiot? Now I need to step back on this."