Historisches 06.08.2021, 07:55 Uhr

Die neue Angst vor dem Blocksatz

Anfang der 1990er ging in modernen Schweizer Büros die Angst um. Nicht vor Jobverlust durch Computer, sondern wegen der Befürchtung, den PC nicht beherrschen zu können.
In Schreibstuben mussten Dutzende Handbücher studiert werden, um eine Textverarbeitung zu beherrschen
(Quelle: NMGZ Archiv/Peter Heuss)
Textverarbeitungsprogramme waren vor 30 Jahren die am weitesten verbreiteten Software-Lösungen auf Schweizer Personalcomputern. Das sollte sich in den folgenden fünf Jahren nicht ändern, prognostizierten die Marktforscher von IDC 1991 an der ersten «Schweizer PC-Konferenz» in Kloten. «Allerdings wird das Umsatzvolumen für klassische PC-Standard-Software im Jahre 1996 um 23 Prozent niedriger liegen als 1991», liess sich IDC-Analyst Martin Milautzcki von Computerworld zitieren. Als Gründe führte er die dann zu erwartende Marktsättigung bei gleichzeitig hohem Wettbewerbsdruck an. Weiter erwartete der IDC-Experte, dass die Preise auf US-Niveau fallen würden.
Ein Blick ins Archiv der Marktforscher von Dataquest zeigt, dass Milautzcki und seine IDC-Kollegen sich nicht mehr hätten irren können. Der Weltmarkt für Office-Software wuchs auch 1995 noch um 57,5 Prozent. Er war mittlerweile 3,0 Milliarden US-Dollar schwer, wovon Microsoft allein 2,7 Milliarden umsetzte. Excel, PowerPoint, Word & Co. besassen einen Marktanteil von 89,4 Prozent. Das gerade von IBM übernommene Lotus 1-2-3 musste sich mit 7,1 Prozent begnügen, das neu von Novell vertriebene WordPerfect kam nur noch auf 3,6 Prozent. 1991 waren Lotus und WordPerfect noch die Marktführer bei Tabellenkalkulationen respektive Textverarbeitungen. Für die Programme wurden jeweils Preise jenseits der 1500 Franken aufgerufen.

«Sie kann zu viel»

Für den Preis wurde den Anwendern im modernen Büro des Jahres 1991 eine ganze Menge an Funktionalität geboten, konstatierte unser Schwestermedium Computerworld damals. Nach einem Test der gerade in der Schweiz neu lancierten Textverarbeitungs-Software Word für Windows kritisierte die Zeitung: «Sie kann zu viel.» Die Programmierer hätten versucht, alle möglichen Eventualitäten, die beim Erstellen eines Dokuments auftreten können, mit ihren Produkten abzudecken. Das Windows-Programm sei nicht mehr zeichen-, sondern grafikorientiert, was ungeahnte Möglichkeiten in der Gestaltung von Dokumenten eröffne. Dies könne «leider» nur von einem Bruchteil der Anwender wirklich sinnvoll eingesetzt werden, bemängelte die Zeitung. «Für den grossen Rest bedeutet es in den meisten Fällen überhöhte Komplexität, die nicht einfach zu bedienen ist und die unter Umständen einer Sekretärin einfach Angst macht.»
Computerworld-Redaktorin Silvia Schorta wollte mit dem Test «speziell aus Anwenderinnen-Sicht» Sekretärinnen vor einer möglichen Überforderung bewahren. Das Protokoll zu Microsoft Word für Windows gibt einen amüsanten Einblick in Schweizer Büros anno 1991.



Kommentare

Avatar
Spiri
06.08.2021
Danke für den schönen Artikel! Hier eine Ergänzung: Ganz genial war zu dieser Zeit ein kleines, günstiges, aber sehr potentes Progrämmli mit Namen ClarisWorks. Zuerst für Mac konzipiert, gab es schon bald ClarisWorks für Windows. Mit diesem konnte man wirklich alles machen, schreiben, rechnen, zeichnen, und sogar Datenbanken. Und das beste daran ist: auf meinem Windows10-Laptop habe ich dieses aus dem letzten Jahrhundert stammende ClarisWorks für Windows wieder installieren können, und es läuft immer noch!

Avatar
Gaby Salvisberg
09.08.2021
Bei mir hat es damals mit WordStar und Multiplan (Tabellenkalkulation) angefangen. 8-)

Avatar
Gaby Salvisberg
10.08.2021
@Spiri Möchtest du in den Kommentaren zu diesem Artikel auch noch einen Screenshot beisteuern? :cool: https://www.pctipp.ch/news/software/pctipp-sucht-screenshots-ihrer-software-methusalems-2687359.html

Avatar
Charlito
10.08.2021
Bei mir war Microsoft Works für DOS 1993 habe ich Microsoft Works-Version 3.0 für Windows gekauft, Text-Verarbeitung, Tabellen-Kalkulation, Daten-Bank und sogar Daten-Übertragung (Modem)

Avatar
Charlito
12.08.2021
Eigentlich hat bei Text-Verarbeitung, Tabellen-Kalkulation und Daten-Bank nicht viel geändert Was viel geändert hat ist eBanking, in der 90-jahren, habe ich mit Videotex gemacht und ab 2001 mit NetBanking [HR][/HR] Wechsel von Lotus zu Excel, habe ich auch erlebt, ohne Problem, weil alle Handbücher waren da, nicht wie Heute :mad: [HR][/HR]

Avatar
Spiri
13.08.2021
@Spiri Möchtest du in den Kommentaren zu diesem Artikel auch noch einen Screenshot beisteuern? :cool: https://www.pctipp.ch/news/software/pctipp-sucht-screenshots-ihrer-software-methusalems-2687359.html

Avatar
Spiri
13.08.2021
ClarisWorks5.0 von 1991, das "Neueste" Textprogramm Rechnen Datenbank Zeichnen Einführung als Filmli analog heutigem .ppt (animiert)