Windows 16.09.2020, 12:10 Uhr

Happy not Birthday, Windows ME (und eigentlich auch nicht happy)

Windows ME wäre heute 20 Jahre alt geworden – wurde aber nicht mal zweijährig.
(Quelle: Microsoft )
Vorgestern hätte Windows ME, auch bekannt als Windows Millennium Edition, seinen 20. Geburtstag gefeiert. Tatsächlich erinnern sich viele nicht oder kaum mehr an das sehr kurzlebige Betriebssystem aus Redmond. Und jene, die sich noch erinnern, tun dies mit Grausen. Tatsächlich rangiert Windows Millennium meistens ganz oben, wenn es um unpopuläre Betriebssysteme aus dem Hause Microsoft geht.
Eigentlich stand Windows ME gar nicht auf der Roadmap von Microsoft. Redmond plante, das in die Jahre gekommene Windows 98 direkt durch Windows 2000 zu ersetzen – tatsächlich, Windows 2000 und Windows Millennium folgten nicht eigentlich nacheinander, sondern parallel.
Der grundsätzliche Unterschied der beiden Betriebssysteme lag darin, dass Windows Millennium noch auf MS-DOS basierte (also zu der Windows 9x-Serie gehörte), während die NT-Technologie als Basis für Windows 2000 diente. Microsoft meinte bei der Planung zum Rollout von Windows 2000 jedoch zu erkennen, dass die Systemanforderungen des Betriebssystems die Hardware von Otto Normalverbrauchers PC überfordern würde. Deshalb wurde Windows Millennium im wahrsten Sinne des Wortes zusammengeschustert. Prinzipiell war es ein um einige Medien-Features erweitertes Windows 98. Im Prinzip waren dies aber nur ein neuer Media Player, der Windows Movie Maker, eine systeminterne Zip-Funktion und eine mässig gut funktionierende Systemwiederherstellung. Dazu kamen viele Bugs und Sicherheitsprobleme – und im Gegensatz zu Windows 10 war das Update nicht etwa umsonst. Deshalb entschieden sich nicht wenige User, noch länger mit Windows 98 auszuharren. Erfolgreich, denn nur 13 Monate danach erschien die erste Version von Microsofts Evergreen Windows XP.
Dem Redakteur, zum Zeitpunkt des Erscheinens 15 Jahre alt, blieb vor allem sein erster Eindruck im Zusammenhang mit Windows Millennium im Gedächtnis – brachte es doch den sonst sehr korrekten, stets mit Krawatte ausgerüsteten promovierten Naturwissenschaftler und Informatiklehrer des Redakteurs dazu, vor der ganzen Klasse folgenden Ausspruch zu tätigen: «Windows Millennium? Bei Gott, was für ein Sch**ssdreck».
Haben Sie schon vergessen oder verdrängt, wie schlecht Windows ME war? Erleben Sie es nochmal unter Virtualdesktop.org (kostenlose OS-Simulation im Browser)
Sehen Sie die «Windows Evolution» in unserer Bildergalerie:

Sehen Sie hier alle Windows-Versionen seit 1985



Kommentare

Avatar
Rietramer
vor 5 Tagen
Das war wohl etwas vom Blamabelsten, was Microsoft je herausgebracht hat! Nicht viel später gab es auch so etwas wie «Vista», das fast so schlimm war...

Avatar
karnickel
vor 2 Tagen
Stimmt, irgendwie kann man immer jede zweite Version überspringen. 3.0 war Schrott, man musste auf 3.1 warten. Statt ME dann also XP, die meisten kamen von NT gleich dorthin. Danach, wie Du @Rietramer erwähnt hast, Vista überspringen hin zu Windows 7. Danach also 8.0 überspringen und gleich zu 8.1... Moment! Oder doch gleich zu 10 ? Wobei, welche zehner denn? Das Spiel geht von Neuem los. 1607 nehmen, 1709 aber auch. 1803 auslassen und 1809 wieder nehmen? 1903 nicht und 1909 doch? Erkennt ihr das Muster? Im Frühling expermientiert MS, im Herbst machen sie was Stabiles. Sie machen seit dreissig Jahren das gleiche, nur der Zyklus ist kürzer geworden. Wir bekommen also alle Jahre viel weniger Features als nach vielen Jahren mit komplett neuen Betriebssystemen, haben zum Installieren allerdings oft einen noch immer hohen Aufwand. Schöne, agile Welt.

Avatar
gucky62
vor 2 Tagen
Naja Vista mit Servicepack war dann doch wieder einigermassen brauchbar. Aber der Name war verbrannt. gruss Daniel