News 26.03.2012, 10:44 Uhr

Digitalisierung macht vor Filmen nicht halt

Das Jahr 2012 könnte in den USA das erste Jahr sein, in dem mehr Videos über Onlinestreaming angeschaut werden als über eine DVD oder Blu-ray.
Die Anzahl der über eine Onlineverbindung angeschauten Filme wird in diesem Jahr in den USA von 1,4 Milliarden im Jahr 2011 auf über 3,4 Milliarden ansteigen. Das schätzen die Analysten von IHS Screen Digest. Damit wird sich also die Anzahl der über eine Internetverbindung legal (!) angeschauten Filme mehr als verdoppeln. Dagegen wird die Anzahl der über eine DVD oder Blu-ray angeschauten Filme von 2,6 Milliarden (2011) auf 2,4 Milliarden (2012) sinken.
Damit folgen auch Filme dem Trend, den Musik bereits seit Jahren durchmacht: Die Konsumenten erwerben immer weniger ein physikalischen Medium, und konsumieren stattdessen immer häufiger die Inhalte digital über die immer besser und zahlreicher werdenden Onlinedienste. Dabei können die Konsumenten zumindest bei Filmen auch Geld sparen. Laut Angaben von IHS zahlen die Konsumenten im Schnitt 51 US-Cents pro Film bei digitalen Filmen im Gegensatz zu im Schnitt 4,72 US-Dollar bei Blu-rays/DVDs.


Kommentare

Avatar
coceira
26.03.2012
Dabei können die Konsumenten zumindest bei Filmen auch Geld sparen. Laut Angaben von IHS zahlen die Konsumenten im Schnitt 51 US-Cents pro Film bei digitalen Filmen im Gegensatz zu im Schnitt 4,72 US-Dollar bei Blu-rays/DVDs.4.72 usd --> chf d.h. ---> +- chf 4.20 :( ACH ! was kostet eine blue ray disc in der "guenstigen" schweiz (oder sind damit wenigstens leere datentraeger dafuer schon mit ur-gebuehren entlastet zu bekommen)