Samsung 05.08.2020, 20:10 Uhr

Samsung stellt die Note20-Serie und 4 weitere Geräte vor

Neben den beiden Note20-Smartphones kommen auch das Galaxy Z Fold2, die Galaxy Watch 3, die Galaxy Buds Live und das Highend-Tablet Galaxy Tab S7. PCtipp war dabei.
Das Galaxy Note20 Ultra 5G
(Quelle: Samsung)
Samsung hat auf einem virtuellen Event mehrere neue Smartphones, Tablets, True-Wireless-Kopfhörer und eine Smartwatch vorgestellt, die ab dem 21. August verfügbar sein werden.

Samsung Galaxy Note20 (Ultra)

Der Star des Events war klar das Galaxy Note20. Oder eigentlich die Galaxy Note20ies, denn das Phablet kommt in zwei Versionen auf den Markt.
Die Specs sind schnell erzählt: Beide Versionen werden mit dem einschiebbaren S-Pen auch per Stift bedient und nutzen den Exynos 990 Achtkern-Prozessor, mit dem sie 5G- und WiFi-6-fähig sind. Die Akkus lassen sich mit 25W per Kabel und 15W drahtlos schnell laden. Damit kommt man auf 50 Prozent Ladung in 30 Minuten.
Das Note20 hat ein Super-Amoled-Display mit 2400×1080 Pixel und 6,7 Zoll Diagonale. Die rückwärtige Kamera hat eine 12-Megapixel-Hauptlinse, einen 12-Megapixel-Ultraweitwinkel und ein 64-Megapixel-Teleobjektiv. Der Arbeitsspeicher umfasst 8 GB, für Daten stehen 256 GB zur Verfügung. Der Akku hat eine Kapazität von 4300 mAh. Das Gerät kostet 1029 Franken und ist ab dem 21. August in Mystic Bronze, Mystic Gray und Mystic Green (des Redaktors Liebling) erhältlich.
Im Note20 Ultra 5G hat der Dynamic-Amoled-Bildschirm sogar 6,9 Zoll Diagonale und löst mit 3088×1440 Pixel auf. Hier kommt eine Kamera mit einer 108-Megapixel-Hauptlinse sowie einem 12-Megapixel-Ultraweitwinkel und einem 12-Megapixel-Teleobjektiv zum Einsatz. Der Akku ist mit 4500 mAh etwas grösser. Das Gerät kommt mit 12 GB RAM und 256 GB Datenspeicher für 1279 Franken.

Highlights

Der Funktionen und Qualitäten bietet das Note20 Ultra viele. Besonders ins Auge gestochen sind dabei drei Dinge: zum einen der Laserautofokus und die optische Bildstabilisierung beim 108-MP-Haupt-Sensor, der das Setzen des Fokus auf ein für Smartphone-Kameras neues Level hebt. Das zweite Augenmerk galt dem Stylus, dessen Latenz beim Anfertigen von Notizen auf 9 Millisekunden reduziert und welcher um 5 weitere «Air-Gestures» angereichert wurde. Und nicht zuletzt das Level-Up des Displays auf 120 Hertz. Was anderes geht einfach nicht mehr.

Galaxy Z Fold2

Das Galaxy Z Fold2 5G
Quelle: Samsung
Mit dem Galaxy Z Fold2 haben die Koreaner auch ihr drittes Smartphone mit Falt-Display gezeigt, das im September zu einem noch nicht genannten Preis kommen soll. Es hat zwei fast rahmenlose Displays mit 6,2 Zoll vorne und 7,6 Zoll beim faltbaren Hauptbildschirm, der auch 120 Hz bieten soll. Des Weiteren wurde der Abstand zwischen den zwei «Flügeln» verkleinert.

Highlights

Viel ist noch nicht bekannt. Aber ein 6,2-Zoll-Front-Display lässt darauf schliessen, dass der Nachfolger des Galaxy Z nun auch zusammengeklappt gut nutzbar wird.

Nächste Tablet-Generation

Das Galaxy Tab S7+
Quelle: Samsung
Tablets liegen für das Home Office und den Bildungsbereich gerade im Trend. Samsung verkauft das neue Topmodell Galaxy Tab S7 und das S7+ ab dem 21. August. Beide Android-Tablets haben den sehr schnellen Snapdragon-865+-Prozessor, Schnelladen mit 45W, eine rückwärtige Doppelkamera, eine 8-Megapixel-Frontcam und bieten die Steuerung über den mitgelieferten optimierten S-Pen.
Die Basisversion hat ein LTPS-Display mit 11 Zoll Diagonale, im S7+ gibt es einen Super-Amoled-Bildschirm mit 12,4 Zoll. Beide Displays haben eine hohe Bildwiederholrate von 120 Hz. Auch beim Speicher gibt es Unterschiede: In der Basis sind es 6 GB RAM und 128 GB Datenspeicher, im S7+ stehen 8 und 256 GB zur Verfügung. Die Akkus haben 8000 und 10'090 mAh.
Die Preise beginnen bei 679 Franken für das kleinere Modell mit WLAN, das LTE-Modul kostet 100 Franken Aufpreis. Für das Tab S7+ werden 879 Franken fällig, mit einem 5G-Modul sind es 200 Franken mehr. Beide Geräte sind in den Farben Mystic Black, Mystic Silver und Mystic Bronze verfügbar.

Highlights

Für eine Einschätzung ist es noch zu Früh – aber die Ahnung sagt: Apple, zieh dich warm an. Der S Pen hat einen grossen Sprung gemacht und profitiert noch mehr als der Stylus des Note von der verkürzten Latenz. Zudem ist die Handschriften-Erkennung stark und soll gemäss Samsung dank Künstlicher Intelligenz mit der Zeit noch dazulernen (damit gehörte das Galaxy Tab S7+ zusammen mit meinem Geschichtslehrer zur Maturazeit zu den einzigen, die meine Handschrift entziffern können). Eine für ein ernstzunehmendes Laptop-Replacement nötige Funktion wurde ebenfalls softwareseitig verbaut: Splitscreen. Bis zu drei verschiedene Apps können parallel angezeigt und auch verwendet werden. Und zuletzt ist auch hier eine Bildwiederholrate von 120 Hertz am Werk.

Samsung Galaxy Watch 3

Quelle: Samsung
Quelle: Samsung

Schliesslich hat Samsung noch die dritte Generation seiner Smartwatch präsentiert: Die Galaxy Watch3 hat ein gemäss IP68 und MIL-810G vor Wasser und Schmutz geschütztes Edelstahl-Gehäuse mit 41 oder 45 Millimeter Durchmesser und runden 1,2 oder 1,4 Zoll Displays. Als Betriebssystem kommt das hauseigene Tizen-basierte Wearable OS 5.5 zum Einsatz. Die Bedienung wird über eine drehbare Lunette samt Buttons gesteuert.
Die Preise liegen bei 429 Franken für kleine Variante  von 41 mm und 479 Franken für die 46 mm Version, das LTE-Modul kostet jeweils 30 Franken Aufpreis.

Highlights

Das wohl grösste Highlight ist bereits erwähnt: Eine Steuerung, die Touch-Geschichten eigentlich obsolet machen. Das ist Gold wert, gerade bei kleinen Uhren-Displays. Weiter gefallen die Health Apps, obwohl Samsung richtigerweise darauf hinweist, dass diese keinen Arztbesuch ersetzen. Zudem gefällt es, dass die Uhr aus den Farben geschossener Fotos selber Designs für Zifferblätter gestalten kann. Personalisiert bis zum letzten.

Samsung Galaxy Buds Live

Quelle: Samsung

Schlussendlich hat Samsung noch die neuste Generation seiner True-Wireless-Kopfhörer vorgestellt. Es sind die ersten der Buds-Serie mit aktivem Noise-Cancelling. Gemäss Samsung kann diese Technologie im Frequenzbereich von unter 700 Hertz Geräusche um 97 Prozent reduzieren. Die in Mystic Bronze, Mystic Black und Mystic White verfügbaren Kopfhörer (21. August, 199 Franken), gehen neue Design-Wege. Sie sehen etwas wie Heinz-Beans aus und biegen sich über das gesamte Innenohr für optimalen Halt. Der Akku hält gemäss Samsung 6 Stunden und kann bis zu 21 Stunden in der Ladeschale nachgeladen werden.

Highlight

Aktuell kann noch nicht viel zur Wiedergabequalität gesagt werden. Es gefällt allerdings, dass man ein Device – beispielsweise das Tab S7+ – gleich mit 2 Paaren der Kopfhörer verbinden kann, sodass bei gemeinsamem Musikgenuss kein Hörer geteilt werden muss.

Boris Boden
Autor(in) Boris Boden



Kommentare

Avatar
Wernilein04
06.08.2020
Das Note 20 Ultra scheint mir eher eine abgespeckte Spar-Ausführung von S20 Ultra zu sein. Aber zu einem horrenden Preis! Und der bereits im S20u bemängelten Akku kommt im Note noch schwächer. Da muss man sich nicht wundern, wieso der einst Handyprimus immer mehr an Boden verliert! Den neuen Marktleader Huawei wird es freuen!