Firmenlink

ESET

 

Schwachstelle in WhatsApps Gruppenchat entdeckt

Die Cyber-Security-Forscher von Check Point haben eine Schwachstelle in WhatsApps Gruppenchat entdeckt und entschärfen helfen. Über die Lücke hätten Hacker bösartige Gruppennachrichten schicken und so die App alle Mitglieder zum Absturz bringen können.

von Jens Stark 18.12.2019

Check Point Research, der Cyber-Security-Forschungsarm von Check Point Software Technologies, einem weltweit führenden Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen, hat vor Kurzem eine Schwachstelle in WhatsApps Gruppenchat gefunden und gleich dabei geholfen, die Sicherheitslücke zu entschärfen.

Die Schwachstelle hätte es einem Hacker ermöglicht, eine Gruppen-Chatnachricht zu senden, welche die App für alle Mitglieder der Gruppe zum Absturz bringt. Um WhatsApp wieder zu nutzen, hätten die Benutzer es deinstallieren und neu installieren sowie dann die Gruppe löschen müssen, welche die Nachricht enthält.

So funktioniert die Schwachstelle

Oded Vanunu, Leiter von Check Points Product Vulnerability Research, empfiehlt allen WhatsApp-Anwendern eindringlich, die neusten Versionen der App zu nutzen Oded Vanunu, Leiter von Check Points Product Vulnerability Research, empfiehlt allen WhatsApp-Anwendern eindringlich, die neusten Versionen der App zu nutzen Zoom Um die bösartige Nachricht zu erstellen, musste der Angreifer ein Mitglied der Zielgruppe sein (WhatsApp erlaubt bis zu 256 Benutzer pro Gruppe). Von dort aus konnte er WhatsApp Web und das Debugging-Tool seines Webbrowsers verwenden, um bestimmte Nachrichtenparameter zu bearbeiten und den bearbeiteten Text an die Gruppe zu senden. Diese bearbeitete Nachricht führte dann zu einer Absturzschleife für Gruppenmitglieder und verwehrte den Benutzern den Zugriff auf alle WhatsApp-Funktionen, bis sie WhatsApp neu installieren und die Gruppe mit der Nachricht löschen.

«WhatsApp ist eine der weltweit führenden Kommunikationskanäle für Verbraucher, Unternehmen und Behörden. Die Möglichkeit, die Nutzung von WhatsApp zu unterbinden und wertvolle Informationen aus Gruppen-Chats zu löschen, ist deshalb eine leistungsstarke Waffe für Angreifer», kommentiert Oded Vanunu, , die Schwachstelle. «Alle WhatsApp-Anwender sollten auf die neueste Version der App aktualisieren, um sich vor diesem möglichen Angriff zu schützen», empfielt er deshalb eindringlich.

Nächste Seite: Schwachstelle schon im Sommer gemeldet

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • musk1953 19.12.2019, 14.42 Uhr

      Ich nutze nur noch Threema. Wer dies nicht will, muss sich halt gedulden, bis ich anrufe (oder umgekehrt) - oder ganz altmodisch ein SMS senden.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.