Schweizer Security-Barometer: massiver Anstieg bei Banken-Trojanern

Online-Banken-Trojaner treiben in der Schweiz wieder vermehrt ihr Unwesen. Auch infizierte Webseiten verzeichnen eine starke Zunahme. Dies und mehr zeigt die monatliche Security-Übersicht von Symantec.

von Jens Stark 07.05.2019
Registrierte Attacken in der Schweiz in Prozent der weltweit erkannten Attacken: Die neue Erkennungsmethode von Symantec bei den infizierten Webseiten sprengt an dieser Stelle die Grafik Registrierte Attacken in der Schweiz in Prozent der weltweit erkannten Attacken: Die neue Erkennungsmethode von Symantec bei den infizierten Webseiten sprengt an dieser Stelle die Grafik Zoom© Grafik: jst/nmgz; Daten: Symantec

Die Bedrohung durch Online-Banken-Trojaner bleibt in der Schweiz akut. Dies zeigt das jüngste Schweizer Security-Barometer von Symantec und PCtipp.

So haben die IT-Security-Experten von Symantec im April 102 Angriffe mit Banking-Trojanern registriert. Das entspricht einer Zunahme von fast 62 Prozent. Gemäss Candid Wüest, Senior Principal Threat Researcher bei Symantec Schweiz, macht nach wie vor der Banken-Trojaner Retefe in der Schweiz per E-Mail die Runde.

Damit zusammen hängt auch der dramatische Anstieg bei der Word-Makro-Malware, denn die Banken-Trojaner finden oft über verseuchte Office-Dateien, die via Mail verschickt werden, den Weg auf die Computer der Opfer. Tatsächlich registrierte Symantec im April eine Verdreifachung der Word-Makro-Malware.

Nächste Seite: Grosse Zunahme bei infizierten Webseiten

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.