News 16.08.2017, 15:33 Uhr

Fake Mails der Kantonspolizei und der Stadt Zürich im Umlauf

Die Stadt Zürich und die Kantonspolizei warnen vor gefälschten Mails, die in ihrem Namen verschickt werden. Wer eine solche Nachricht erhält, sollte sie sofort löschen.
An Empfängerinnen und Empfänger in der Schweiz werden momentan betrügerische Mails im Namen der Stadt Zürich versendet. In ihrem Anhang verbirgt sich der berüchtigte E-Banking-Trojaner Retefe. Er installiert sich, sobald der Anhang der Nachricht geöffnet wird.
Laut einer Medienmitteilung des Zürcher Finanzdepartements können die gefälschten Stadt-Zürich-Absenderadressen variieren. Bekannt sind der städtischen Verwaltung bislang folgende Varianten:
  • info@zuerich.ch
  • info@pkzh.ch
  • info@wildnispark.ch
  • info@ewz.ch
Die Mails seien simpel gestaltet und würden meist Rechtschreibfehler enthalten. Auch ihr Inhalt entspreche nicht der Tätigkeit der jeweiligen Institution.
Offenbar werden gleichzeitig auch Betrugsmails im Namen der Kantonspolizei Zürich verschickt. Via Twitter warnte die Kapo vor einem identischen Angriff.
Achtung! Falsche Mails im Namen der Kapo
Nie die Beilage anklicken! Mail löschen! Die Polizei schickt wichtige Infos immer per Post. pic.twitter.com/4kvtxPUGN9
— Kantonspolizei ZH (@KapoZuerich) 16. August 2017


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.