News 13.11.2008, 10:00 Uhr

Freemail für alle

PCtipp muss aufgrund der Vervierfachung der Kosten sein Freemail-Angebot einstellen. Wir lassen Sie aber nicht im Stich und zeigen, wie Sie dennoch zu einer Gratismailbox kommen.
Auch PCtipp hat seinen Abonnenten einen Freemail-Dienst bereit gestellt. Aufgrund der Vervierfachung der Kosten sehen wir uns leider gezwungen, die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Serviceanbieter Tucows zu beenden und damit den Freemaildienst per Ende Januar 2009 einzustellen.
Ab sofort können keine neuen Freemailkonten eröffnet werden.
Haben Sie eine @pctip.net-Adresse?
PCtipp empfiehlt den Inhabern einer @pctip.net-Adresse die Eröffnung eines Freemailkontos bei einem Gratisanbieter Ihrer Wahl (z.B. Google, Hotmail, GMX o.ä.). Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.
Ihre pctip.net-Mails können aus technischen Gründen nicht gespeichert oder weitergeleitet werden.
Ihr neues Freemail
Eine Internetverbindung und ein Browser wie der Internet Explorer oder Firefox reichen, um auf jedes elektronische Postfach zuzugreifen. Sie benötigen dafür keine Mailsoftware. Der Vorteil: Sie können an jedem Ort mit Internetzugang Ihre Mails lesen oder verschicken. Der PCtipp erklärt Schritt für Schritt, wie das mit Ihrer bestehenden Mailadresse funktioniert, welche Zugangsdaten Sie benötigen und wie Sie diese in Erfahrung bringen.
Nachteile gibt es heute bei Webmaildiensten keine mehr. Im Gegenteil: Fast jeder Provider bietet mittlerweile kostenlos mindestens ein Gigabyte Speicherkapazität fürs elektronische Postfach sowie einen Spam- und Virenschutz an. Die Benutzeroberflächen sind ähnlich aufgebaut wie bei den verbreiteten Mailprogrammen Outlook und Thunderbird. Somit ist die Bedienung von Webmaildiensten auch für weniger erfahrene Anwender ganz einfach.
Per Web zu den Mails
Sie haben eine Mailadresse bei einem der populären Anbieter in der Schweiz, z.B. Bluewin, Sunrise, Cablecom, GMX oder Google Mail. Momentan rufen Sie Ihre elektronische Post aber nur zu Hause via Outlook oder mit dem Mailprogramm Thunderbird ab. Dabei wäre es doch unheimlich praktisch, auch vom Geschäft aus oder in den Ferien auf Ihr elektronisches Postfach zuzugreifen und die Mailanhänge online zu archivieren. Das alles ist mittels Internetbrowser und Webmail komfortabel möglich.
Die grössten Webmailanbieter
Passwort organisieren: Für Ihr Webmailkonto brauchen Sie meistens denselben Benutzernamen und dasselbe Passwort wie für Ihre Mailsoftware. Wenn Sie Ihre Post bislang nur via Outlook & Co. abgerufen haben, kennen Sie diese Angaben möglicherweise nicht mehr. Erste Anlaufstelle für vergessene Zugangsdaten ist die Website Ihres Providers. Sie finden die Webadressen der wichtigsten Anbieter in der Tabelle «Die grössten Webmailanbieter». Öffnen Sie Ihren Browser und suchen Sie auf der Seite Ihres Webmaildienstes nach einem Link namens Passwort vergessen. Klicken Sie auf diesen. Folgen Sie nun der Anleitung. Weiteres zum Finden verlorener Passwörter lesen Sie in der erwähnten Tabelle.
Bis Sie Ihre Kontoangaben erhalten, kann es je nach Provider ein paar Arbeitstage dauern. Aus Sicherheitsgründen müssen Ihre persönlichen Daten überprüft werden. Bei Bluewin können Sie Ihr Passwort telefonisch verlangen, bei allen anderen Anbietern wird der Prozess ausschliesslich per schriftlich abgewickelt.


Kommentare

Avatar
Piranha
13.11.2008
Das ist mit ein Grund weshalb ich diesen Dienst nicht wirklich nutzte. Es hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt das sich Forum - "E-Mail Anbieter", sich vom selbigen Dienst wieder trennen "mussten".

Avatar
Benjii.ch
13.11.2008
Kann man als Firma (z.B. PCtipp) nicht auch das Angebot von Google kostengünstig nutzen? Wer das noch nicht kennt: Google bietet für alle Domain-Inhaber einen Maildienst an, bei dem man Mailadressen machen kann mit [email]xy@domain.ch[/email]. Bis 100 Nutzer ist das Anbebot für Vereine und so sogar gratis, UND man belastet damit nicht den eigenen Server, denn alle Mails und der ganze Traffic geht über Googles Server. Damit wäre es doch evtl. möglich, die @pctipp.ch adressen für diejenigen personen, die diese wirklich brauchen, weiterhin zu nutzen. (Jaa ich kenne die "Probleme" mit Google von wegen Datenschutz etc)

Avatar
Simone Roevens
13.11.2008
Kann man als Firma (z.B. PCtipp) nicht auch das Angebot von Google kostengünstig nutzen? Bis 100 Nutzer ist das Anbebot für Vereine und so sogar gratis, Der PCtipp ist ja eine Firma und kein Verein ;) Zudem kämen wir mit grad mal 100 Nutzern nicht weit o_O Der PCtipp hat eine beglaubtige Leserzahl (Print) von 304'000 Lesern! :) Aber danke euch allen für das Verständnis :)

Avatar
Benjii.ch
13.11.2008
Der PCtipp ist ja eine Firma und kein Verein ;) Zudem kämen wir mit grad mal 100 Nutzern nicht weit o_O Der PCtipp hat eine beglaubtige Leserzahl (Print) von 304'000 Lesern! :) Aber danke euch allen für das Verständnis :) Jah, das war mir schon klar, dass das in dieser Form nicht auf PCtipp passt, aber das ist einfach die Form, in der ich diesen Dienst kenne, da mich der Dienst für grössere Unternehmen nicht wirklich betrifft ;-) Aber ich glaube kaum, dass 304'000 Leserinnen und Leser den Mail-Dienst von PCtipp wirklich benutzen, wenn sie überhaupt einen besitzen.

Avatar
leloup
13.11.2008
hab gar nicht gewusst das es das bei PC-Tipp gibt - gggg

Avatar
maedi100
13.11.2008
hab gar nicht gewusst das es das bei PC-Tipp gibt - gggg was ist überhaupt PcTipp? :rolleyes: Was ich noch toll finde, ist das günstig Angebot von Kreativmedia - 5.90 im Monat für 1 GB Speicherplatz; 5 hostbare Domains, Subdomains, Unbeschränkt Mail Accounts, Unbeschränkter Traffic (möglicherweise Fair Use). PHP, MYSQL, HTTPS, .... Vieles was das Herz begehrt...

Avatar
FFOOO
14.11.2008
Heikle Abwesenheitsnotiz Meines Erachtens fehlt noch ein kritischer Hinweis zur automatischen Abwesenheitsnotiz. Wenn schon alles so ausführlich besprochen wird, sollte darauf hingewiesen werden, dass diese auch zusätzlichen Spam fördern kann. Dies gilt natürlich auch bei der Hauptadresse, wenn plötzlich doch einmal ein Spam durchkommt und dann der Spammer durch die Antwort gerade die Bestätigung hat, dass der Account auch aktiv genutzt wird. So wie ich es sehe sind die Tipps ja eher für noch nicht so fortgeschrittene Benutzer gedacht, die das unter Umständen noch nicht wissen.

Avatar
Gaby Salvisberg
14.11.2008
Hi FFOOO Worauf beziehst Du Dich? Aah, Seite 3 des Artikels. Gaby

Avatar
FFOOO
16.11.2008
Hi FFOOO Worauf beziehst Du Dich? Aah, Seite 3 des Artikels. Gaby Ja Seite 3... das ist soviel ich gesehen habe die einzige Stelle wo die Abwesenheitsnotiz vorkommt. Ein ironischer Kommentar ist für Anfänger nicht hilfreich, vor allem wenn die Verbindung zu Spam nicht hergestellt wird.

Avatar
Gaby Salvisberg
16.11.2008
Ja Seite 3... das ist soviel ich gesehen habe die einzige Stelle wo die Abwesenheitsnotiz vorkommt. Ein ironischer Kommentar ist für Anfänger nicht hilfreich, vor allem wenn die Verbindung zu Spam nicht hergestellt wird. Mein Kommentar bzw. meine Antwort an Dich hatte nicht mal ansatzweise die Absicht, ironisch zu sein. Ich hab's am Anfang wirklich nicht gerafft, worauf Du Dich beziehst. Danach hab ich's gesehen und das mit der "Seite 3" in meinem Posting ergänzt. Ich teile übrigens Deine Meinung, dass Abwesenheitsnotizen ein zweischneidiges Schwert sind. Mich nervt es meistens auch, wenn ich sowas bekomme. Und noch mehr nervt es, wenn ein Spammer meine Adresse als gefälschtes From eingibt, und ich dann mit Out-of-Office-Notifications für Mails eingedeckt werde, die ich niemals verschickt habe. Gaby