News 13.01.2016, 09:41 Uhr

Kritische Fehler in Security-Lösungen von Trend Micro

Ein Update für Security-Lösungen von Trend Micro schliesst kritische Sicherheitslücken. Nun wurden Lücken entdeckt.
Der Sicherheitsforscher Tavis Ormandy von Googles Security Research hat kritische Fehler in Security-Lösungen von Trend Micro entdeckt. Über die Schwachstellen können Angreifer Schadcode auf dem System ausführen und dadurch etwa Malware installieren oder den PC gleich komplett übernehmen. Dafür sei lediglich eine korrumpierte Webseite erforderlich. Der Hersteller hat aber mittlerweile ein Update auf den Weg gebracht, das die Schwachstellen beheben will.
Dear @trendmicro, wtf were you thinking? This bug is completely ridiculous. Will send full report in a minute. Sigh. pic.twitter.com/hEysaaht8f
— Tavis Ormandy (@taviso) 5. Januar 2016
Ausgangspunkt der Lücke sei der in Trend Micros Security-Lösungen integrierte Passwort-Manager. Dabei spiele es laut Ormandy keine Rolle, ob das Tool vom Nutzer verwendet werde oder nicht. Hinzu kommt noch, dass die auf dem Passwort-Manager gesicherten Zugangsdaten von Angreifern recht einfach auslesbar seien.
Es ist nicht das erste Mal, dass gerade Security-Tools die Sicherheit der Nutzer massiv gefährden. Erst Ende Dezember vergangenen Jahres hatte Googles Security Research einen kritischen Fehler in einer Chrome-Erweiterung von AVG entdeckt. Darüber hinaus zeigte eine Untersuchung von AV-Test Ende Oktober 2015, dass viele Security-Hersteller etwa mit unsignierten PE-Dateien arbeiten.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.