Zero-Day-Lücke 07.03.2022, 11:35 Uhr

Mozilla veröffentlicht Firefox-Patch für zwei aktiv ausgenutzte Schwachstellen

Auch die Android- und Unternehmens-Version Firefox ESR sowie Mozillas Mailprogramm Thunderbird sind betroffen.
(Quelle: Mozilla)
Mozilla hat mit der Firefox-Version 97.0.2 ein Out-of-Band-Update veröffentlicht, welches zwei Fehler schliesst, die Mozilla offiziell als kritisch einstuft. Da auch die ESR-Version (für Unternehmen) betroffen ist, ist auch dafür ein Update verfügbar. Des Weiteren nennt Mozilla das hauseigene Mailprogramm Thunderbird. Die beiden Schwachstellen sind unter der Bezeichnung CVE-2022-26485 und CVE-2022-26486 bekannt. Im entsprechenden Security Advisory (engl.) schreibt die Mozilla, man habe Berichte erhalten, dass die Schwachstellen bereits aktiv ausgenutzt werden.
Bei der «Use-after-free in XSLT-Parameter-Processing»-Lücke könnten Angreifer, die keine Rechte oder Konten auf Ihrem Computer haben, Sie zu einer Ausführung von Malware-Code verleiten, indem sie Sie auf eine harmlos aussehende Webseite locken, wie der Cybersecurity-Anbieter Sophos im Sicherheitsblog schreibt (engl.). Der Fehler «Use-after-free in WebGPU-IPC-Framework» wurde demnach bereits für eine sogenannte Sandbox-Escape ausgenutzt. Damit könnten Angreifer Sicherheitsmassnahmen umgehen und Malware über den Browser einschleusen.

Was ist zu tun?

Die meisten Webbrowser aktualisieren sich automatisch. Um Ihre Version zu überprüfen bzw. falls nötig das Update manuell anzustossen, klicken Sie im Firefox-Browser auf das Hamburger-Menü, gehen zum Menüpunkt Hilfe und wählen dort Über Firefox. In der regulären Version benötigen Sie Firefox 97.0.2 oder alternativ Firefox ESR 91.6.1 (die Version mit erweitertem Support). Oder wer die Android-Version verwendet, findet die Version Firefox 97.3.0 via Play Store. Wer Thunderbird nutzt: Die Lücke ist in der Version Thunderbird 91.6.2 geschlossen.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.