User-PC für Sextortion-Spam missbraucht

Geleaktes Passwort als zusätzliches Druckmittel

Geleaktes Passwort als zusätzliches Druckmittel

Darüber hinaus verwendet Phorpiex geleakte Passwörter zusammen mit den E-Mail-Adressen. Durch die prominente Nennung des Passworts gegenüber dem Opfer soll offenbar die Glaubwürdigkeit der im Sextortion-Mail aufgelisteten Behauptungen verstärkt werden (vgl. Grafik).
Die Sextortion-Mails nennen ein Passwort, das zur E-Mail-Adresse gehört, um das Opfer einzuschüchtern
Die Sextortion-Kampagne mit Phorpiex, das schon über 450'000 Rechner infiziiert hat, ist offenbar einträglich. Anscheinend zahlt doch der eine oder andere Angeschriebene den geforderten Betrag in Bitcoins. In den fünf Monaten, in denen die Check-Point-Forscher das Geschehen beobachteten, seien insgesamt elf Bitcoin oder 110'000 Dollar überwiesen worden, immerhin ein Monatslohn in der Höhe von durchschnittlich 22'000 Dollar für die Cyberkriminellen!


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.