News 13.12.2007, 13:54 Uhr

OpenOffice als Webdienst

Die Alternative zu Microsoft Office lässt sich nun auch direkt im Browser ohne Installation verwenden. Vorerst profitieren jedoch nur ausgewählte Betatester vom neuen Dienst.
Die Büro-Suite OpenOffice.org steht künftig auch online und ohne lokale Installation zur Verfügung. Ein Browser als Nutzer-Interface genügt. In einer Testphase können nun 15'000 Anwender die Onlinevariante von OpenOffice.org prüfen. Unmittelbar nach dem Start des Onlineangebots «Microsoft Office Live Workspace» wird OpenOffice.org damit auch im Onlinebereich zum Konkurrenten. Verantwortlich dafür ist Ulteo, ein vom Franzosen Gaël Duval initiiertes Projekt. Er ist im Open-Source-Bereich bereits durch die Linux-Distribution Mandrake (seit 2005 Mandriva) bekannt. Durch die Onlineversion von OpenOffice.org wird eine lokale Installation überflüssig, die Programmversion 2.3 wird online im Browser genutzt. Das ist ein wesentlicher Unterschied zum Microsoft-Dienst, der zumindest zum Erstellen neuer Dokumente eine lokale Office-Installation benötigt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.