News 06.12.2005, 12:45 Uhr

Weitere Schlappe für Kazaa

Kazaa-Betreiber Sharman Networks darf in Australien seine Tauschbörsen-Software nicht mehr anbieten. Er hat ein Gerichtsultimatum verstreichen lassen.
Die Musikindustrie erringt einen weiteren Sieg in ihrem Kampf gegen Online-Tauschbörsen: Die Kazaa-Website ist in Australien nicht mehr erreichbar. Ausserdem ruft Sharman Networks australische Anwender dazu auf, die Software nicht mehr zu benutzen, falls sie diese schon heruntergeladen haben. Dies berichtet Cnet News.com [1]. Ursache für das Aus der Kazaa-Tauschbörse in Australien ist ein mehrjähriger Prozess der Musikindustrie gegen Sharman Networks. Ende November entschied der zuständige Richter Murray Wilcox, dass Sharman Networks seine Kazaa-Software bis zum 5. Dezember mit einem Filter für illegale Musik-Dateien ausstatten muss. Dies ist Sharman Networks nach eigenen Angaben nicht möglich.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.