Firmenlink

ESET

 

VPN: Was ist das, was kann das, was kostet das?

Wer einen VPN-Dienst nutzt, kann Geoblocking umgehen, seinen Standort verbergen und seine Aktivitäten verschleiern. Der PCtipp zeigt, wie es funktioniert, wann es sinnvoll ist und wo die Grenzen liegen.

von Beat Rüdt 24.02.2020

Wenn man mit dem Smartphone oder Computer eine Webseite aufsucht, hinterlässt man eine ganze Reihe von Spuren: Dazu gehören nicht nur der Standort und die IP-Adresse, sondern auch viele andere Details. Um das Ausmass und die Art der erhobenen Daten zu erkennen, können Sie zum Beispiel die Internetadresse dein-ip-check.de aufrufen. Oben auf der Seite erscheint eine Karte, auf der Sie Ihren Standort sehen, unten bei IPV4-Information werden Ihre IP-Adresse, der Hostname und der Name Ihres Providers aufgelistet, Bild 1. Wenn Sie dieselbe Webseite über einen VPN-Dienst aufrufen, sieht das Resultat anders aus, Bild 2: Anstelle Ihres tatsächlichen Standorts «sieht» die Webseite den Standort eines Servers, den Sie bei Ihrem VPN-Dienst ausgewählt haben.

Bild 1: Ohne VPN lassen sich beim Besuch einer Website sowohl Standort als auch Provider auslesen Bild 1: Ohne VPN lassen sich beim Besuch einer Website sowohl Standort als auch Provider auslesen Zoom© PCtipp

Was das bringt, sollen die folgenden Fragen und Antworten klären. Wenn Sie direkt loslegen möchten, finden Sie auf der letzten Seite bei «Erste Schritte mit VPN» eine Anleitung.

Bild 2: Mit VPN werden Informationen zum richtigen Standort oder Provider verschleiert Bild 2: Mit VPN werden Informationen zum richtigen Standort oder Provider verschleiert Zoom© PCtipp

Nächste Seite: Was ist ein VPN-Dienst und wie funktioniert das?

Seite 1 von 6
       
       

    Kommentare

    • regor 24.02.2020, 17.54 Uhr

      Frage: Wenn ich z.B. in Thailand über das Hotel-WLAN per VPN eine Verbindung erstelle, kann ich dann mein Banking unbesorgt abwickeln? MfG

    • POGO 1104 24.02.2020, 19.15 Uhr

      Ich möchte hier noch ne Warnung rauslassen: Passt auf bei Gratis-VPN Anbietern! Es soll solche geben, die die VPN zurück auf euren Rechner nutzen und so als Spamschleuder missbrauchen können. Hola-VPN Nutzer bei Swisscom sollen schon mehrfach den Internetzugang gesperrt worden sein wegen Missbrauch/Spamversand.... Noch eine Ergänzung zum Bericht. Die weitverbreiteten Swisscom Router "Internetbox Plus, 2 oder 3" haben einen eingebauten VPN-Server. So kann man aus aller Welt nach sich zuh[...]

    • maschwi 25.02.2020, 15.24 Uhr

      Soweit ich weiss kann man über diese VPN Funktion nur in sein eigenes Netzwerk gelangen, aber nicht als VPN Server benutzen um von dort wieder auf das Internet zuzugreifen. Aber ich könnte mich täuschen... Grüsse Martin

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.