News 11.11.2014, 12:55 Uhr

WhatsApp in Italien für fast jede zweite Scheidung verantwortlich

Mehr als 40 Prozent aller Scheidungen gehen auf das Konto von Messengern wie WhatsApp. Zu diesem Schluss kommen italienische Eherechtsanwälte bei einer Studie.
«Erst waren es SMS, dann Facebook und nun eben WhatsApp», zitiert die britische «Times» den Präsidenten der italienischen Eherechtsanwälte. Nach dem Bericht der Zeitung seien Social Messenger wie WhatsApp für über 40 Prozent der Scheidungen in Italien verantwortlich.
Während man(n) früher noch mit Musse die Liebesfloskeln zu Papier brachte, geht es eben dieser Tage mit WhatsApp viel schneller. Aber WhatsApp habe aus Liebhabern auch neue «Latin Lovers» gemacht, sagt Gian Ettore Gassani, der amtierende Präsident der italienischen Eherechtsanwälte. Denn Liebhaber verfallen öfters dem Trieb, mehrere Beziehungen gleichzeitig aufrechtzuerhalten. In Scheidungsprozessen fänden denn auch WhatsApp-Nachrichten häufiger als Beweismittel Verwendung.
«Liebhaber können schnell pikante Fotos austauschen, und wir haben schon Fälle gesehen, bei denen drei bis vier Beziehungen gleichzeitig über den Dienst gepflegt wurden», sagt Gassani. Es sei wie Dynamit.
WhatsApp unterhält zurzeit weltweit 600 Millionen Nutzer. In Italien benutzen gemäss der Studie 81 Prozent der iPhone-Nutzer die App jeden Monat.
An dieser Stelle noch ein Tipp vom Scheidungsexperten: Messenger erleichtern es zwar Ehebrechern, mehrere Beziehungen gleichzeitig zu pflegen, doch fliegt der Schwindel auch schneller auf. Wer einmal fremdgeht, sollte vorsichtig sein und das Handy auf lautlos stellen, um beim Partner nicht mit ständigen Signaltönen Verdacht zu erregen.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.