News 28.10.2008, 07:51 Uhr

Windows 7 setzt voll auf 64-Bit

Bereits vor der Veröffentlichung der ersten Vorabversion von Windows 7 legt Microsoft die Richtlinien für künftige Software-Applikationen fest. Programmierern schreibt der Hersteller die 64-Bit-Kompatibilität ins Pflichtenheft.
Mit der Verpflichtung zur Unterstützung der 64-Bit-Versionen von Windows 7 ist das Verbot verbunden, dass selbst entwickelte Software und die zugehörigen Installationsroutinen 16-Bit-Code enthalten oder 16-Bit-Komponenten voraussetzen. Schon während des Setups muss Software in Zukunft die 64-Bit-Architektur erkennen und die passenden Komponenten installieren.
Aus dem Pflichtenheft des Windows-7-Logo-Programms geht weiter hervor, dass sich Software von Drittherstellern problemlos einrichten und restlos wieder vom System entfernen lassen muss. Dafür gibt Microsoft unter anderem den Installationspfad «Program Files» vor. So soll auch gewährleistet werden, dass mehrere Benutzer an einem Computer arbeiten können ohne dass es Konflikte zwischen den individuellen Programmeinstellungen gibt. Hier schliesst sich eine weitere Vorgabe an: Ein Rechner soll konflikt- und unterbrechungsfrei mit mehreren gleichzeitig angemeldeten Anwendern betrieben werden können.
Obligatorische Neustarts nach einer Software-Installation sollen nach dem Willen von Microsoft nur noch in Ausnahmefällen erforderlich sein. Die Neustarts unterbrechen die Arbeit und trübten das Benutzererlebnis, heisst es in den Logo-Richtlinien. Der «Restart Manager» von Windows 7 steuert in Zukunft, welches Programm wann einen Reboot initialisieren darf. Dafür veröffentlicht Microsoft die Schnittstelleninformationen des «Restart Managers».
Vorabversion von Windows 7
Teilnehmer der Professional Developers Conference (PDC) in Los Angeles bekommen in dieser Woche einen Einblick in das nächste Betriebssystem von Microsoft.
Kunden von Microsoft Schweiz informiert der Hersteller an drei PartnerDays über Windows 7. Die Termine sind: 28. Oktober 2008 in Lausanne, 31. Oktober 2008 in Zürich und 6. November 2008 in Luzern.


Kommentare

Avatar
coceira
28.10.2008
Aus dem Pflichtenheft des Windows-7-Logo-Programms geht weiter hervor, dass sich Software von Drittherstellern problemlos einrichten und restlos wieder vom System entfernen lassen muss was soviel heisst, dass sich ms$ mit ihrem zeugs nicht auch daran halten muss ;-).

Avatar
maedi100
28.10.2008
und was ist mit portableappps?

Avatar
leloup
28.10.2008
Sorgen haben die! Ein Neustart trübt das Benutzererlebnis der Windows-User. Für mich tönt das fast so als wäre es das einzige das Windiibenutzer betrübt.

Avatar
Fluser
28.10.2008
Habt ihr euch eigentlich noch nicht über den Titel gefragt? "Windows 7 setzt voll auf 64-Bit"! Das heisst auch, dass dies die Hardware bereitstellen soll. Was wiederum heisst, dass Windows 7 nicht minder weniger Ressourcen (Hardware) voraussetzt (nämlich 64Bit fähige Hardware)! Also wenn ihr mich fragt, sehe ich Windows 7 im Moment eher skeptisch entgegen...

Avatar
Adriano
28.10.2008
Habt ihr euch eigentlich noch nicht über den Titel gefragt? "Windows 7 setzt voll auf 64-Bit"! Das heisst auch, dass dies die Hardware bereitstellen soll. Was wiederum heisst, dass Windows 7 nicht minder weniger Ressourcen (Hardware) voraussetzt (nämlich 64Bit fähige Hardware)! Also wenn ihr mich fragt, sehe ich Windows 7 im Moment eher skeptisch entgegen... Ich bin mir nicht ganz sicher, dachte aber, dass Heutzutage jeder PC mit 64Bit arbeitet.

Avatar
Oli28
28.10.2008
Ich hoffe es stört niemanden.. Aber bei dem "Erfolg" von Vista seh ich es kommen das ich nie und nimmer mein XP hergeb.. (und ja, ich habe auch Rechner mit Vista, habs also nicht einfach nicht ausprobiert sondern sehe den Vorteil nicht..) Grüsse

Avatar
Pasi
28.10.2008
Habt ihr euch eigentlich noch nicht über den Titel gefragt? "Windows 7 setzt voll auf 64-Bit"! Das heisst auch, dass dies die Hardware bereitstellen soll. Was wiederum heisst, dass Windows 7 nicht minder weniger Ressourcen (Hardware) voraussetzt (nämlich 64Bit fähige Hardware)! Also wenn ihr mich fragt, sehe ich Windows 7 im Moment eher skeptisch entgegen... 64Bit Hardware ist heute kein problem mehr... ....ich hab vor drei Jahren einen Pc vonn Dell gekauft der 64 Bit OS unterstützt das war kein High-end Modell sondern ein Dimension 9200 Gold (andem ich nur die GraKa aufgerüstet hab) Ich lass mich vom Windows 7 überraschen :D mal sehn was das wird :D lg Pasi

Avatar
kofi2k
28.10.2008
Nun ist x64 Hardware verbreitet genung und 4GB bald Standard. Die letzten P4 ohne EMT64 und Athlon XP werden bis dann langsam ausgemustert werden, ausser sie tuns einfach noch. - Bis Windows 7 draussen ist, werdens wohl gg. die 6GB sein und das sollte auch mit Windows 7 gut laufen. - Wenn nicht, dann sehe ich für Windows 7 "dunkel" (um nicht gerade schwarz zu sagen). Nächstes Mal können sie sich einfach kein OS leisten, das noch einmal einen so grosen Hardwaresprung wie Vista nötig macht. Sonst laufen ihnen auch die "treuesten Seelen" davon. ;-)

Avatar
Vialli
29.10.2008
Ich hoffe doch sehr, dass W7 konsequent auf 64Bit setzt. Wer keine entsprechende HW hat, kann ja immer noch XP und Vista einsetzen. Damit wäre M$ gezwungen, die beiden älteren OS weiterhin zu supporten und alle XP Fans hier drinnen könnten noch länger mit ihrem bevorzugten System arbeiten. Bin sehr gespannt auf 7!

Avatar
maedi100
29.10.2008
wenigstens sind sie konsequent... Apple hat eigentlich auch noch ein kooles System mit den universallibraries oder wie das heisst