News 12.08.2008, 06:00 Uhr

Micky Maus in Zürich

Die ETH Zürich partnert mit Walt Disney. Als Teil der Vereinbarung richtet der US-Unterhaltungskonzern in Zürich ein neues Forschungslabor ein – das Einzige mit einer Universität ausserhalb der USA.
Das Disney-Forschungslabor soll noch diesen Herbst seinen Betrieb aufnehmen und ist an der ETH Zürich angesiedelt. Gleichzeitig richtet der Unterhaltungskonzern an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh ein weiteres Lab ein. Die Kooperation mit den beiden Hochschulen wurde an der Computergrafikmesse Siggraph in Los Angeles angekündigt. Um die nächste Technikgeneration zu entwickeln, brauche es die Zusammenarbeit mit führenden Universitäten, sagt Ed Catmull, Präsident der zum Walt-Disney-Konzern gehörenden Pixar Animation Studios, Urheberin von Trickfilmen wie «Toy Story» oder «Finding Nemo».
Spezialisten unter einem Dach
Im Zürcher Labor werden mittelfristig bis zu 20 Forscher arbeiten, schwergewichtig in der Computeranimation, in geometrischer Modellierung, Computerfotografie, Bildgenerierung, Videoverarbeitung, künstlicher Intelligenz und Robotik. Dabei sollen mehrere kleine Forschungsgruppen, die je von einem Spezialisten geleitet werden, zusammenarbeiten. «Der Austausch zwischen Spezialisten von Disney und ETH-Forschern unter einem gemeinsamen Dach wird der Kreativität auf beiden Seiten in hohem Masse förderlich sein», so Professor Markus Gross vom Departement Informatik und designierter Direktor des neuen Labors.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.