Tipps & Tricks 21.01.2010, 08:28 Uhr

DVDs klonen

Mit der Gratisanwendung AutoGK bringen Sie Film-DVDs ohne Kopierschutz mit wenigen Klicks und passgenau auf tragbare Abspielgeräte oder auf Ihre PC-Harddisk.
Sie haben DVD-Filme, die Sie gerne als Videos auf der Festplatte oder auf Ihrem tragbaren Media-Player hätten. Mit dem Gratisprogramm Auto Gordian Knot (AutoGK) ist das ein Kinderspiel. Laden Sie die Anwendung im PCtipp-Download-Bereich herunter. Starten Sie anschliessend die Installation. Das Programm ist in Englisch, es installiert aber noch weitere teils deutschsprachige Tools mit. Akzeptieren Sie alle entsprechenden Dialoge.
Hinweis: Unsere Anleitung klappt nur mit DVDs, die keinen Kopierschutz haben. Aufgrund des Schweizer Urheberrechts dürfen wir Ihnen nicht beim Knacken von kopiergeschützten Filmen helfen.
Mit AutoGK machen Sie Kopien von Film-DVDs
Kopie erstellen:
Legen Sie den DVD-Film ein, den Sie auf die Festplatte kopieren wollen. Brechen Sie allenfalls die automatische Wiedergabe ab, wenn etwa der Windows Media Player den Film abspielen will. Öffnen Sie jetzt AutoGK via Start/Alle Programme/AutoGK/AutoGK (Screen 1).
Klicken Sie beim Feld «Input file» auf den gelben Ordner (Screen 1, A). Navigieren Sie zu Ihrem DVD-Laufwerk. Nun gilt es, die richtige IFO-Datei ausfindig zu machen. Meist liegt sie im Ordner VIDEO_TS. Falls es mehrere hat, öffnen Sie eine davon. Erscheint eine Fehlermeldung oder entspricht die angezeigte Spieldauer nicht der Filmlänge, versuchen Sie es mit der nächsten IFO-Datei.
Bei «Output file» (Screen 1, B) öffnen Sie den Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll. Geben Sie auch den Namen der Zieldatei an.
Im Bereich «Step 3: Select output size» (Screen 1, C) legen Sie die Zielgrösse des Films fest. Je kleiner die Datei, desto schlechter die Qualität. Sie können alternativ auch eine Zielqualität wählen («Target quality»). Entscheiden Sie sich für die Option «Predefined size: 2 CDs», erstellt AutoGK zwei 700 MB grosse Dateien, die Sie auf zwei CD-Rohlinge brennen könnten. Für tragbare Abspielgeräte reicht aber eine einzelne Datei von 450 bis 500 MB. Falls auch Untertitel vorhanden sind, stehen sie unter «Subtitle track(s)» (Screen 1, D) zur Auswahl.
Klicken Sie nun auf Add Job (Screen 1, E) und danach auf Start (Screen 1, F), um den Kopiervorgang auszulösen. Das Programm macht dabei mehrere Durchgänge, bei denen die Bild- und Tondaten ausgelesen werden. Haben Sie Geduld: Der Vorgang kann je nach PC-Leistung und Filmlänge bis zu drei Stunden dauern.
Im Laufe des Prozesses startet zudem das Tool VirtualDubMod, ein mitinstalliertes Videobearbeitungsprogramm. Achten Sie genau auf die Windows-Taskleiste, denn beim ersten Umwandeln müssen Sie die Lizenzbedingungen von Virtual-DubMod annehmen und auf Start Virtual-DubMod klicken.
Alternativer Video-Codec:
Kopieren Sie zunächst nur einen einzigen Film und speichern Sie die AVI-Datei zum Testen auf die gewünschten Abspielgeräte. AutoGK verwendet standardmässig den quelloffenen Codec XviD für die Kompression der Filmdatei. Aktuelle Multimediageräte sollten in der Lage sein, diese Dateien abzuspielen. Falls das Video auf einem der Geräte nicht läuft, installieren Sie den weitverbreiteten DivX-Codec. Dieser kostet $ 19.95, lässt sich aber 15 Tage lang gratis testen. Um nach der Installation des Codecs DivX statt XviD zu nutzen, klicken Sie bei «Step 4 (optional)» (Screen 1, G) auf Advanced Settings und wählen anschliessend den Codec aus (Screen 2).
Schnellkopie:
Wollen Sie auf Ihrem Notebook bloss einen oder zwei Filme mitnehmen, die Sie zum Beispiel ab Ihrem Harddisk-Rekorder auf DVD gebrannt haben, braucht es kein AutoGK. Erstellen Sie einfach für jeden Film einen Ordner auf Ihrem Notebook. Kopieren Sie ab den DVDs die Ordner Video_TS und Video_RM in diese Ordner.
Mit der kostenlosen Multimedia-Software VLC Media Player können Sie nun die DVD-Filmdateien direkt ab Ihrer Notebook-Festplatte abspielen – ohne sie per AutoGK in XviD- oder DivX-Dateien umzuwandeln.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.