iTipp 14.09.2018, 11:54 Uhr

Das kostet das iPhone Xs im Schweizer Anbietervergleich

Ab sofort kann in der Schweiz das neue iPhone Xs vorbestellt werden. Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat berechnet, wo es das neue iPhone Xs am günstigsten gibt.
Ab sofort kann in der Schweiz das neue iPhone XS vorbestellt werden. Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat berechnet, wo es das neue iPhone Xs am günstigsten gibt. 
Die Überraschung: In zwei der drei untersuchten Profile ist das Kombi-Angebot der Swisscom günstiger als dasjenige von Salt und Sunrise. Noch günstiger fahren die Kunden jedoch, wenn sie das iPhone Xs direkt bei Apple kaufen und das Abo oder Prepaid-Angebot separat abschliessen.
Diese Woche hat Apple die neuen iPhone-Modelle in Cupertino vorgestellt. Bereits seit Freitag können Konsumenten in der Schweiz das iPhone Xs und das iPhone Xs Max vorbestellen. Die grossen Schweizer Mobilfunk-Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt haben ihre Verkaufspreise für die neuen iPhones kommuniziert.
Ralf Beyeler, Telekom-Experte von moneyland.ch, hat die Preise für die iPhone-Geräte und Abos analysiert. Dafür sind die Totalkosten für das iPhone, Handy-Abo beziehungsweise Prepaid-Angebot und weiteren Gebühren für eine Dauer von 24 Monaten berechnet worden. Die Berechnungen sind mit dem neuen und umfassenden Handy-Abo-Vergleich von moneyland.ch für drei Profile und ein iPhone Xs mit 256 GB vorgenommen worden. 

Kombi-Angebote im Vergleich

Auch bei den neusten iPhone-Modellen werben die Telekom-Anbieter mit tiefen Gerätepreisen von nur einem Franken. Doch aufgepasst: Kunden bezahlen die iPhone-Kosten über die monatliche Rechnung ab. Insbesondere bei Swisscom und Salt verpflichten sich die Kunden im Gegenzug, während mindestens 24 Monaten ihrem Mobilfunk-Anbieter treu zu bleiben. Bei Sunrise gibt es in der Regel keinen Vertragszwang über 24 Monate.
moneyland.ch hat die Kombi-Angebote von Swisscom, Sunrise, Salt und UPC unter die Lupe genommen. Fazit: Es gibt einige überraschende Ergebnisse: So bezahlt der Flatrate-Nutzer bei Swisscom weniger als bei Salt und Sunrise. Beim Gelegenheitsnutzer führt Salt vor UPC, Sunrise und Swisscom die Rangliste an. Für den Wenignutzer hat UPC das günstigste Kombi-Angebot, gefolgt von Swisscom, Salt und Sunrise. Auch beim Wenignutzer ist Swisscom also günstiger als Salt und Sunrise. 
Profil 1: Flatrate © Moneyland
  
Profil 2: Gelegenheitsnutzer © Moneyland
 
Profil 3: Wenignutzer © Moneyland
Auf der nächsten Seite - Tipp: iPhone und Abo separat kaufen


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.