Tipps & Tricks 28.03.2019, 11:04 Uhr

So holen Sie das Maximum aus der Google-Fit-App heraus

Der Frühling ist da, das Wetter ist ideal, um draussen zu trainieren oder auch nur spazieren zu gehen. Dabei hilft Ihnen beispielsweise die Google-Fit-App.
Das mit Google Fit und uns, das war keine Liebe auf den ersten Blick. Auch nicht auf den zweiten. Doch als der Frühling nahte, wollten wir der App doch noch eine Chance geben.
Google konzentriert sich mittlerweile auf seine App und die Smartwatch-Version. Den Webdienst hat der Suchmaschinenkonzern kürzlich aufgegeben (PCtipp berichtete). Darum zeigen wir Ihnen nun, wie Sie das Maximum aus der eher schlichten App rausholen. Doch beginnen wir bei der Übersicht.

Die Zentrale

Das Wichtigste in der schlichten und klar strukturierten App sind die beiden gruppierten Ringe. Der innere Kreis (blau) konzentriert sich auf die aktiven Minuten; der äussere (grün) auf die Kardiopunkte. Unterhalb der Kreise sehen Sie auf einen Blick die heute gemachten Schritte, die verbrauchten Kalorien und die bereits zurückgelegte Strecke.
Schlichtes und aufgeräumtes Design
Quelle: cm/PCtipp
In der Kreis-Mitte steht die Aufforderung, dass Ihnen für heute noch soundso viele Aktivitätsminuten fehlen. Wie bei allen Fitness-Apps (und -Wearables) soll Sie dies motivieren, weniger zu sitzen und sich dafür mehr zu bewegen.
Wenn Sie auf den blauen Ring tippen, findet sich eine Übersicht zu Ihren Aktivitäten. Sie sehen ein Balkendiagramm, können zu einem anderen Tag wechseln und unterhalb finden Sie die Art der Aktivität (z.B. Gehen am Morgen), die Uhrzeit und Dauer. Ausserdem kann man wechseln zwischen Tag-, Wochen- oder Monatsansicht.
Kardiopunkte
Um Ihre Kardiopunkte zu sehen, wählen Sie entweder in der Übersicht den grünen Ring, oder wenn Sie bereits in den Aktivitäten sind, tippen Sie auf den Button Kardiopunkte. Kardiopunkte erhalten Sie für Aktivitäten, die Ihren Puls erhöhen, also beispielsweise ein zügiger Spaziergang oder wenn Sie mit dem Hund Gassi gehen. Um noch mehr Kardiopunkte einzuheimsen, können Sie den Schwierigkeitsgrad Ihres Trainings erhöhen. Gehen Sie joggen, probieren Sie es mit Aquafitness oder Kampfsport.
Wer auf Schritte und Kilometer klickt, landet ebenfalls in der Meine-Aktivitäten-Übersicht mit Fokus auf das ausgewählte Thema. Auch bei den Kalorien ist dem so, doch wenn man Google Fit mit einer Schlaf-Tracker-App verbindet, erfährt man unten ein bisschen mehr. Beispielsweise erfuhren wir in der Auflistung, dass wir über Nacht einmal rund 400 Kalorien verbraucht haben sollen. Diese Option sehen Sie jedoch nur, wenn Sie Google Fit mit einer Schlaf-Tracker-App verbinden. Wie das geht, erfahren Sie weiter unten.
Letztes Training
Nachdem Sie mit trainieren begonnen haben, sehen Sie unten das jüngste Training inklusive Karte (GPS-Ortung). Scrollen Sie herunter, um Ihr Schritte-Ziel der aktuellen Woche, durch ein Balkendiagramm dargestellt, zu sehen.
Des Weiteren finden Sie hier Informationen zu Puls und Gewicht; bei letzterem ist eine Entwicklung grafisch dargestellt.
Nächste Seite: Profil und Fitnessziele eingeben, Höhendiagramm und externe Schlaf-Tracker mit Google Fit verbinden sowie Smartwatch-Daten nutzen (Android)


Kommentare

Avatar
speedy2008
27.03.2019
Habe ich was missverstanden oder habt Ihr was im Artikel vom 8.3.19 (Claudia Maag) vergessen? "RIP, Google beerdigt diese Dienste" suggerierte doch, dass ab 19.3.19 der Dienst eingestellt wird, weswegen ich mir extra eine Fitbit kaufte!?! Und seither läuft die Google Fit-App weiter, als ob nix gewesen wäre... ICh fand die Google Fit-App ganz gut am Anfang, als ich 2017 damit anfing, wegen der Helsana+. Dann verschlimmbesserte sich die App, d.h. manchmal, wenn ich 2 h gelaufen war, zeigte mir die App lediglich 19 Min. oder so an. Manchmal funktionierte sie aber tadellos, dass ich z.B. in einer Woche meine Strecke und Wege in der Karte angezeigt bekam, aber nie Kalorien... Beim Joggen war's extrem: in der 1.Version fand man auf Anhieb die Start-/Stopptaste, nach den verschiedenen Updates fand ich den Knopf nur unter x Versuchen hin und her. Ärgerlich. Und die Google-Fit erkannte auch nciht automatisch mein Jogging, sondern ich musste immer manuell das händeln. Da lobe ich mir jetzt die Fitbit: schönes Design, angenehm zu tragen und ich muss nicht immer kontrollieren, ob sie meine Schritte, mein Sportprogramm etc. registriert hat. Ich frage mich wirklich, warum die Google-Fit so lausig funktioniert. Und zum Anfangsthema zurück: Warum, wenn Google Fit fleissig weiter existiert, wurde darüber informiert, dassw Google den Dienst beerdigt? Verwirrend und nicht gerade anwenderfreundlich!