Musik der ganzen Welt 18.08.2021, 11:25 Uhr

Leitfaden: Einstieg in die Welt des Onlineradios

Die UKW-Ära geht zu Ende. Doch während DAB+ als Nachfolger postuliert wird, gibt es eine viel bessere Möglichkeit: Radio über das Internet mit Musik aus der ganzen Welt. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen den besten Einstieg und worauf Sie dabei achten sollten.
(Quelle: Shutterstock/Mmaxer)
Für die meisten von uns ist ein Radio die simpelste aller Musik- und Informa­tionsquellen: Man dreht am Knopf, bis das Rauschen aufhört und der gewünschte Sender gefunden ist. Oft genug ist es das Schicksal eines Radios, von seiner ersten Minute bis ans Ende seiner Tage denselben Sender zu spielen. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass zu wenig Sender in Reichweite sind, die den persönlichen Geschmack treffen.
Allerdings hat der Knopf für die Sender­suche bald ausgedient, denn die Tage von UKW sind gezählt. Die Zukunft der terrestrischen Verbreitung über Antenne gehört den digitalen DAB-Geräten, die eine deutlich bessere Qualität liefern als ein gemeiner Volksempfänger. Grundsätzlich sind diese Geräte in allen Preisklassen vertreten und bieten neben dem Empfang des Signals auch weitere Eigenschaften wie Senderspeicher, die Blue­tooth-Anbindung des Smartphones und mehr. Zu den edelsten Modellen gehört das RADIO 3SIXTY von Teufel (349 Franken, gesehen bei teufel.ch), Bild 1. Allerdings gibt auch das teuerste DAB+-Radio nur wieder, was es über die Antenne empfangen kann. Und damit deckt DAB+ nur die regionalen und grenz­nahen Programme ab.
Bild 1: Das edle RADIO 3SIXTY von Teufel versteht sich mit DAB+, Internetradio und Streamingdiensten
Quelle: PCtipp.ch

Internetradio: alles Gute!

Beim Internetradio präsentiert sich die Ausgangslage völlig anders – und wenn Sie vor der Anschaffung eines DAB-fähigen Radios stehen, sollten Sie diesen Übertragungsweg als mögliche Alternative ins Auge fassen. Denn die meisten Radiosender verbreiten ihr Programm nicht nur über Funk, sondern auch im Internet – oder sogar ausschliesslich im Internet. Das ist kein Problem, denn heute noch jemanden zu finden, der keinen Internet­zugang hat, ist fast unmöglich – und sei es nur über das Smartphone.
Beim Internet als Übertragungsweg fallen alle Hindernisse, die sich durch grosse Distanzen ergeben. Wenn Sie in den letzten Ferien in Australien Ihren Lieblingssender gefunden haben, dann stehen die Chancen gut, dass er auch in der Schweiz via Internet zu empfangen ist. Und über Wi-Fi hören Sie sogar das lokale Programm im tiefsten Keller, wo sich kein UKW- oder DAB-Signal mehr hintraut.
Ein erster Eindruck von der Vielfalt ist schnell gewonnen. Rufen Sie im Browser die Adresse radio.de auf. Geben Sie einen Suchbegriff ein, Bild 2 A, und blättern Sie durch die Liste der gefundenen Radiostationen B. Mögliche Suchbegriffe sind Länder, Städte, der Name der Radiostation und mehr. Über der Auflistung warten zudem Kategorien C wie etwa lokale Sender oder Musikrichtungen. Alle Radiostationen sind kostenlos zu empfangen und finanzieren sich durch die klassische Radiowerbung.
Bild 2: Die Website radio.de bietet praktische Suchfunktionen und vermittelt einen guten Vorgeschmack auf die Vielfalt der Internetradiosender
Quelle: PCtipp.ch
Wenn Sie etwas visueller durch fremde Kontinente stöbern möchten, steuern Sie die Website radio.garden an. Hier sehen Sie, wie unglaublich viele Sender sich über den Globus verteilen, Bild 3. Sie können in die Karte hineinzoomen, die Weltkugel drehen und jeden grünen Punkt anklicken, um den zu­gehörigen Sender abzuspielen.
Bild 3: Es ist schier unglaublich, wie viele Radiostationen aus aller Welt im Internet vertreten sind. Im Bild: radio.garden
Quelle: PCtipp.ch

Der Datenverbrauch

Die übertragene Datenmenge wird vielleicht zum Thema, wenn Sie Internetradio unterwegs oder im Auto hören und die Verbindung über das Smartphone erfolgt. Die Standardqualität, die einem guten Radioprogramm gerecht wird, verbraucht ungefähr 128 Kbit/s. Das läuft auf 56,2 MB pro Stunde hinaus. Wenn Sie also jeden Monat an 20 Tagen pendeln und zwei Stunden lang Internetradio hören, wird das Mobilfunkkontingent mit etwa 2,3 GB belastet. Überprüfen Sie die Einstellungen in der verwendeten App, denn meistens lässt sich die Datenrate manuell festlegen, indem Sie sich zwischen gering, Standard oder hoch entscheiden. Und wenn nicht, sollten Sie vielleicht eine bessere App in Erwägung ziehen.

TuneIn, der Platzhirsch

Die beiden erwähnten Websites zeigen, wie zugänglich das weltweite Radio dank Internet heute ist. Doch nur die wenigsten von uns möchten sich dabei vor den PC setzen und mit dem Browser hantieren: Stattdessen soll die Bedienung möglichst einfach über eine App oder ein Gerät funktionieren. Wenn Sie sich mit dem Thema etwas beschäftigen, stossen Sie rasch auf den Dienst TuneIn (tunein.com), der auf den ersten Blick sehr viel mit radio.de gemein hat. Der Unterschied liegt darin, dass TuneIn fast schon als Referenz gilt.
Bild 4: TuneIn wirkt wie viele andere Musik-Apps, ist für Internetradio jedoch eine der wichtigsten
Quelle: PCtipp.ch
TuneIn wird in einer kostenlosen Ausführung angeboten, während der Premium-Dienst happige 10 Franken pro Monat kostet. Dafür lassen sich Sendungen aufzeichnen und es wird auch keine Werbung eingeblendet, die beim Gratisdienst nach wenigen Sekunden das Albumcover versifft. Allerdings stört diese Werbung nur, solange Sie innerhalb der App hantieren, Bild 4. Sobald die Wiedergabe läuft und Sie sich anderen Dingen zuwenden, werden Sie von der Werbung nichts mehr mitbekommen. Deshalb ist das kostenlose Angebot von TuneIn der bestmögliche Start, um in dieses Thema hineinzuhören. Die App für iOS finden Sie unter dem Link, die Android-Version finden Sie hier.

TuneIn & Google Assistant

TuneIn ist in jedem smarten Lautsprecher ins-talliert, der mit dem Google Assistant arbeitet. So wird der Zuruf «Hey Google, spiele Radio SRF 3!» mit «Okay, hier ist SRF 3 auf TuneIn» beantwortet. Die Wiedergabe lässt sich jederzeit mit einem Tippen auf das Gerät pausieren. Das klingt sehr komfortabel, doch manchmal braucht es mehrere Anläufe, um einen Sender über einen Sprachbefehl korrekt aufzurufen, was oft einem seltsamen Namen aus Buchstabensalat geschuldet ist. Deshalb wird es ein wenig anstrengend, wenn Sie gerne zwischen den Stationen wechseln.

TuneIn & Apple

Seit kurzer Zeit ist TuneIn auch in den HomePods von Apple verbaut, und zwar in den USA sowie in ganz Europa – ausser in der Schweiz. Auf das Kommando «Hey Siri, spiele Radio!» bekommen wir hierzulande nur «Apple Music 1» zu hören, Apples Haussender.
Allerdings lässt sich TuneIn (oder eine beliebige andere Radio-App) auf dem HomePod wiedergeben, indem der smarte Lautsprecher als Ausgabegerät via Wi-Fi angesprochen wird. Diese Umleitung der Musik kann innerhalb der App erfolgen, doch die HomePods punkten mit Raffinesse: Wird das iPhone in seine unmittelbare Nähe gehalten, leitet es die Tonwiedergabe auf den HomePod um, Bild 5. Den HomePod gibts zum Beispiel bei digitec.ch für 116 Franken.
Bild 5: Allein die Nähe der Geräte reicht, damit der HomePod die Audio-Ausgabe des iPhones übernimmt
Quelle: PCtipp.ch
Suchen Sie einfach in der TuneIn-App den gewünschten Sender und bringen Sie die beiden Geräte zusammen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich auf dem iPhone um eine Radio-App, ein Spiel, ein YouTube-Video oder um einen Telefonanruf handelt: Alles wird zum HomePod durchgeschleift.

TuneIn im Auto

In jedes Auto gehört ein Radio, so der breite Konsens. Wobei «Radio» eine schamlose Untertreibung ist, denn heute thront an der Stelle des simplen Empfängers eine multi­mediale Konsole mit Musik, Navigation, Telefonie und vielem mehr. TuneIn will auch hier mitspielen. Die App wird deshalb nicht nur für Android und iOS angeboten, sondern auch für Apples CarPlay und Googles An­droid Auto. Damit wird eine nahtlose Integration ermöglicht, indem die Bedienung über das Touch-Panel im Auto erfolgt; die Internetverbindung stiftet das Smartphone.
Bild 6: Der Adapter von Baseus bringt Internetradio auch in das älteste Auto
Quelle: PCtipp.ch
Tipp:
Wenn Ihr Fahrzeug nicht mit CarPlay oder Android Auto ausgestattet ist, gibt es trotzdem Hoffnung. Der «Baseus T typed S-09A» wird im Auto in den 12-Volt-A­nschluss gesteckt und dadurch mit Strom versorgt, Bild 6. Er verbindet sich über Blue-tooth mit dem Smartphone, um die Internetradiostationen zu empfangen. Die Musik wird sofort auf einer UKW-Frequenz ausgestrahlt, die wiederum vom Autoradio empfangen wird. Die Reichweite beträgt etwa 10 Meter, aber das ist mehr als genug. Auch die Ver­wendung als Freisprechanlage ist möglich. Er­warten Sie besser keine Wunder, aber in An­betracht des Preises hält sich das Risiko in Grenzen. Gesehen für Fr. 24.90 bei digitec.ch.

Apples Dockingstation

Ein in die Jahre gekommenes iPhone gibt immer noch ein ausgezeichnetes Webradio ab, wenn es mit einem externen Lautsprecher verbunden wird. Das iPhone Lightning Dock kostet 55 Franken und ist direkt bei apple.ch erhältlich, Bild 7. Das Gerät steht ohne weitere Stützen fest im Lightning-Sockel, der auch den Strom und die Daten überträgt. Verbinden Sie das Dock mit einer Steckdose und schon kann es losgehen. Sie könnten Musik über Bluetooth übertragen, doch über die Klinkenbuchse an der Rückseite ist auch eine Kabelverbindung kein Problem. 
Bild 7: Das unauffällige Apple-Dock ist perfekt, um das iPhone mit Lautsprechern zu verbinden
Quelle: PCtipp.ch

Ein richtiges Sound-Dock

Bild 8: Das Soundform Elite von Belkin lädt das Smartphone im Dauerbetrieb kabellos
Quelle: PCtipp.ch
Wenn Sie eine Radio-App sorglos vor sich hin dudeln lassen möchten, empfiehlt sich ein spezialisiertes Sound-Dock wie das Soundform Elite von Belkin, Bild 8. Das eingelegte iPhone oder Android-Smartphone wird bei diesem Gerät zwar nur kabellos über den Qi-Standard geladen, doch der Komfort ist entsprechend hoch und einer Endlosberieselung steht nichts im Weg. Der Lautsprecher kommt mit integriertem Google Assistant und lässt sich deshalb vom aufgelegten Smartphone oder von einem beliebigen Chromecast-fähigen Gerät im selben Wi-Fi-Netz bespielen. Alternativ gibt es das Dock auch mit AirPlay-2-Unterstützung (gesehen bei digitec.ch für ca. 218 Franken).

Radiowecker mit Google

Die Smart Clock von Lenovo ist fürs Schlafzimmer wie gemacht (gesehen bei digitec.ch für 104 Franken). Im Innern ist der Google Assistant verbaut und damit auch ein Mikrofon, aber keine Kamera, Bild 9. Das kleine Gerät kann alles, was der Assistant kann, etwa die Kamera im Kinderzimmer abfragen oder am Morgen das aktuelle Wetter anzeigen. Vor allem aber macht die Smart Clock eine gute Figur als Internetradiowecker: «Hey Google, wecke mich um 6 Uhr mit Radio FM 1». Aller­dings soll nicht verschwiegen werden, dass das jeder Lautsprecher mit Google Assistant kann, auch wenn er kein Display mitbringt. 
Bild 9: Die Smart Clock von Lenovo empfiehlt sich als kommunikationsfreudiger Wecker
Quelle: PCtipp.ch

Smartphone als Wecker

Bild 10: Die «bedr»-App macht aus jedem Android-Smartphone einen Radiowecker
Quelle: PCtipp.ch
Wenn Sie sich keinen Assistenten ins Schlafzimmer holen möchten, dann reicht vielleicht eine einfache App, etwa der kostenlose «bedr Radiowecker», den Sie hier laden, Bild 10. Stellen Sie den Wecker, wählen Sie eine Internetradiostation und das wars. Sie können das Smartphone jetzt verriegeln; es wird zur gewünschten Zeit losdudeln. Am schönsten weckt es sich natürlich, wenn das Smartphone an einem externen Lautsprecher hängt. Der grosse Bruder «bedr Pro» wird für etwa Fr. 2.50 angeboten und funktioniert werbefrei.  
Eine so praktische App wie «bedr» werden Sie für das iPhone leider nicht finden. Es werden zwar Radiowecker-Apps angeboten, doch die können ihren Dienst nur antreten, wenn das iPhone entriegelt ist und die App läuft – und das ist keine sehr prickelnde Vorstellung.

HomePod-Radiowecker?

Bild 11: Auf dem iPhone oder HomePod bietet Apple nur drei mickrige Sender
Quelle: PCtipp.ch
Der Apple HomePod Mini liefert eine so hohe Tonqualität, wie man es sich für einen Radiowecker nur wünschen kann. Internetradio gehört jedoch nicht zu seinem Repertoire. Sie können als Weckton zwar eine beliebige Wiedergabeliste aus Apple Music zusammenstellen, doch davon abgesehen stehen gerade einmal drei Radiostationen von Apple Music zur Auswahl, Bild 11. Eine davon mit Country-Musik – und die ist als Weckmelodie doch eher fragwürdig.

Fazit: ausprobieren

Auf Internetradio müssen Sie sich ein wenig einschiessen, um ein Gefühl für die Sache zu entwickeln. Beginnen Sie mit der kostenlosen Version von TuneIn, um sich warmzumachen. Idealerweise verwenden Sie einen externen Lautsprecher oder ein Sound-Dock, denn das Experiment soll nicht an einer schlechten Tonqualität scheitern. Wenn Sie mit TuneIn nicht zufrieden sind, werden Sie zahlreiche andere Apps finden – eine davon trifft Ihren Geschmack bestimmt.
Überprüfen Sie ausserdem Ihre smarten Geräte. Vielleicht ist der Receiver unter dem Fernseher bereits qualifiziert. TuneIn und andere Apps werden auch für Apple TV ange­boten (die Medienbox, nicht der Streaming-dienst) oder für die meisten Smart-TVs. Durchsuchen Sie den jeweiligen App-Store. Ansonsten können Apple-Nutzer mit den HomePods nichts falsch machen, während Android-Fans eher zu einem Lautsprecher mit Google Assistant greifen. Und vielleicht kommen Sie zum Schluss, dass es DAB+ als Wachablösung für UKW gar nicht braucht, denn dem Internetradio gehört die Zukunft.



Kommentare

Avatar
t177aa
18.08.2021
Und was macht man mit einer stinknormalen, alten Hifi oder Mini-Stereoanlage, ev. noch mit Boxen, die weder Internet, noch Bluetooth etc. hat und bisher via Kabel Radioempfang hatte? Muss man da jetzt pro Gerät einen DAB+ Adapter dazwischen hängen oder gibt es auch andere sinnvolle Lösungen? Vor allem, wenn ein Gerät im Keller ist, was ja gem. Artikel für DAB+ nicht vorteilhaft ist. Je ein Adapter pro Gerät geht ausserdem bei 3-4 solcher Anlagen schnell ins Geld....

Avatar
POGO 1104
18.08.2021
Vielleicht wird ja die UKW Gnadenfrist noch einmal verlängert..... https://www.srf.ch/news/schweiz/ex-medienministerin-leuthard-ueberrascht-mit-votum-gegen-ukw-abschaltung

Avatar
gucky62
18.08.2021
Mal abwarten ob UKW wirklich so schnell beerdigt wqird. Bisher gibt es meines Wissens immer noch keien Lösung bezüglich Notfall-Funk. DAB+ ist dafür ziemlich untauglich. Dafür ist die Frequenz zu hoch udn die technischen Anforderungen extrem. Ohne Prozessor und viel Technik geht nichts. Was Strom kostet. Für den Notfall nicht wirklich geeignet. Wie in Katastrophen regelmässig gezeigt wird. Was auch ziemlich nervt, ist die Tatsache das es kaum brauchbare Anlagen-Komponenten gibt die DAB+ können, bzw. eben auch Audio-Streaming. Da ist die Luft seit Jahren eher dünn. Onkyo hat mit dem 4070 was brauchbares, es gibt auch einige anderen Anbieter die DAB+ und Streaming als Komponente anbieten. Aber die Preise sind in der Regel recht hoch. Dazu kommt noch der Unsinn alles via WLAN machen zu wollen. Dazu ist LAN immer noch die sinnvollste Netz-Anbindungs-Variante. Es gibt ja sogar nun neuer TVs die nur noch WLAN können. Aua. Gruss Daniel

Avatar
Charlito
18.08.2021
Titel ist Einstieg in die Welt des Onlineradios und nicht wieder DAB+ @ t177aa Man kann auch nicht mehr ein analoge TV direkt benutzen, auch wenn CHF 4'000.- gekostet hat Wenn Smart TV an Hi-Fi Anlage eingeschlossen ist, kannst du mit ein Apps, Internet Radio benutzen (Normalerweise TV Schaltet Bildschirm ab) Gibt auch günstiger Radio, man kann als Adapter, mit alten Hi-Fi benutzen kann (meine Schwester hat so gemacht) https://www.conrad.ch/de/p/renkforce-rf-ir-mono1-internet-tischradio-internet-bluetooth-aux-internetradio-wlan-dlna-faehig-schwarz-1610095.html Zugrifft an Skytune Internet Radio inbegriffen Das Problem mit Internet Radio ist riesige Auswahl, man brauch Zeit bis die richtige Senden gefunden hat

Avatar
vogelm
19.08.2021
Bei mir ist auch noch ne alte HIFI Anlage in betrieb. Habe einen Chromecast Audio Adapter am AUX Eingang angeschlossen. Mit dem Smartphone starte ich über die App TuneIn den gewünschten Sender und streame den über den Chromecast. Der Stream läuft so direkt über Chromecast und nicht übers Smartpühone. Das Smartphone kann so ganz normal weiterbenutzt werden. Dies funktioniert prima.

Avatar
wcamenzind
19.08.2021
Ich verwende an meiner alten Stereoanlage einen Bluetooth-Adapter von TP-Link am Audio-Eingang und verbinde ihn mit dem Handy. Funktioniert tadellos! Ausserdem benutze ich ein DAB+/Internet Radio von Lenco (Concerto DIR-2000), edel wie das beschriebene Radio von Teufel, aber günstiger. Empfang und Soundqualität ist überragend.

Avatar
Charlito
19.08.2021
Meine Schwester hat CHF 50.-bezahlt mit diesen Funktionen: Wieviel hast du bezahlt?

Avatar
Bienenschwarm
22.08.2021
Mal abwarten ob UKW wirklich so schnell beerdigt wird. Bisher gibt es meines Wissens immer noch keien Lösung bezüglich Notfall-Funk. DAB+ ist dafür ziemlich untauglich. Dafür ist die Frequenz zu hoch und die technischen Anforderungen extrem. Ohne Prozessor und viel Technik geht nichts. Was Strom kostet. Für den Notfall nicht wirklich geeignet. Wie in Katastrophen regelmässig gezeigt wird. Was auch ziemlich nervt, ist die Tatsache, dass es kaum brauchbare Anlagen-Komponenten gibt die DAB+ können, bzw. eben auch Audio-Streaming. Da ist die Luft seit Jahren eher dünn. Onkyo hat mit dem 4070 was brauchbares, es gibt auch einige anderen Anbieter die DAB+ und Streaming als Komponente anbieten. Aber die Preise sind in der Regel recht hoch. Dazu kommt noch der Unsinn alles via WLAN machen zu wollen. Dazu ist LAN immer noch die sinnvollste Netz-Anbindungs-Variante. Es gibt ja sogar nun neuer TVs die nur noch WLAN können. Aua. Gruss Daniel Guten Tag Sorry, dass ich mich da auch auch noch einklinke. Wir sind im Besitze einer älteren Revox Multiroom-Anlage. Die wird von Aussenverstärkern mit Wandfernbedienungen oder mittels Fernbedinung bedient. Eine sehr komfortabel Sache. Über Jahre haben wir den UKW-Tuner mit Signalen von der KFN-Nidwalden betrieben. Wir bezahlten monatlich ca. 25 Franken nur für UKW. Auch wenn UKW verlängert wird, wird die KFN-Nidwalden kaum mehr UKW-Signale verbreiten. Zudem haben wir hier einen schlechten UKW (Teristisch) und auch einen schlechten Empfang von DAB+. Zur Not hab ich mir einen Dual DAB4.1 Radio (70.- Franken bei der Migros) gekauft. Dieser Radio hat ein Modul von der Frontier Silicom und einen erstaunlich guten Empfang. Mit einer selbst entwickelten Zusatzschaltung, die von einem MikroController gesteuert wird, kann ich nun diesen billigen Radio mit der bisherigen Fernbedienung direkt vom Wohnzimmer und auch von den Aussenverstärkern bedienen. Für den Revox-Tuner S26 hab ich leider keine Verwendung mehr. An dieser Schaltung hab ich mehrere Monate gearbeitet. Noch braucht es einige Fein-Justierungen, aber meine alte Multiroomanlage ist vorläufig geretet. Mit freundlichen Grüssen Richard

Avatar
t177aa
25.08.2021
Bei mir ist auch noch ne alte HIFI Anlage in betrieb. Habe einen Chromecast Audio Adapter am AUX Eingang angeschlossen. Mit dem Smartphone starte ich über die App TuneIn den gewünschten Sender und streame den über den Chromecast. Der Stream läuft so direkt über Chromecast und nicht übers Smartpühone. Das Smartphone kann so ganz normal weiterbenutzt werden. Dies funktioniert prima. Ich selbst kann ja so was machen (Bluetooth, Chromecast, Streaming via Handy usw.). Es gibt aber noch Mitbewohner, die wollen "leider" nur die FB in die Hand nehmen und das Radio anstellen und fertig. Vor allem am Morgen bei der Hifi Anlage im Schlafzimmer :-) Da immer erst im Handy Streaming starten scheint mühsam. Und wenn der Handy Besitzer aus dem Haus geht, dann müssen die Mitbewohner selbst neu Streaming starten.... Darum finde ich die Lösung von @Charlito noch interessant. Mein Kabelanbieter (WWZ) schlägt mir folgendes vor: https://www.wwz.ch/de/privatpersonen/telekommunikation/digitalradio. Also den Adapter TechniSat Cablestar 100 für knapp 50.-. (60.- bei digitec). Der hat am Ende auch eine FB (die ich dann sogar in mein Logitech Harmony einbinden kann), das ist wohl die komfortablere Lösung bei uns im Haus. Ist nicht mehr als DAB+, also kein Streaming, Internetradio usw., aber erfüllt seinen Zweck. Ev. kann ja das Produkt von @Charlito mehr bei gleichem Komfort. Blöd ist halt, man braucht den Adapter pro Gerät (bei uns u.U. 4-5, das sind dann 200-250 Stutz plus 4-5x alles einrichten. Und man braucht wieder einen zusätzlichen Stromanschluss). Aber ich bin offen für andere Lösungen - so lange sie "einfach" nutzbar sind auch für Nicht-Bastler/ITler usw. :-)

Avatar
t177aa
25.08.2021
Meine Schwester hat CHF 50.-bezahlt mit diesen Funktionen: Wieviel hast du bezahlt? Hallo @Charlito Das tönt interessant. Kannst Du genauer sagen, wie das Produkt heisst? Es scheint mehr zu können als TechniSat Cablestar 100 (Adapter, den mein Kabelnetzbetreiber vorschlägt) bei gleichem Preis und gleichem Komfort. Ah, hab was gefunden: https://www.digitec.ch/de/s1/product/renkforce-rf-ir-mono-internetradio-bluetooth-wlan-radio-8447677?gclid=CjwKCAjw1JeJBhB9EiwAV612y5SfWL-zqXa2jgDEBoWD0llzVHr-TDXYNVCR_vquKdaLSwdNRfB2exoCiBYQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds Ist ein komplettes Internetradio, also grösser als der simple Adapter. Kann aber natürlich mehr.