Wischiwaschi 20.02.2024, 11:00 Uhr

Mac-Tipp: weniger Transparenz

Die halbtransparenten Bedienelemente sehen auf dem Bildschirm todschick aus. Aber für die Dokumentation sind sie nicht vorteilhaft.
Die Transparenz-Effekte lassen im Druck Zweifel an der Sehstärke aufkommen
(Quelle: PCtipp.ch)
Halbtransparente Bedienelemente und Milchglas-Effekte prägen die Oberfläche von macOS. In den meisten Fällen wirken diese Effekte sehr gediegen; es ist unterdessen sogar schwierig, sich macOS ohne diese dezente optische Spielerei vorzustellen.
Etwas anders präsentiert sich die Situation, wenn Screenshots für die Dokumentation verlangt werden. Selbst auf einer Website ist die Darstellung nicht optimal, vom Druck auf Papier ganz zu schweigen: Dann wirkt der Effekt nicht mehr gediegen, sondern verwaschen. Hier derselbe Screenshot von oben, aber ohne den Transparenz-Effekt:
Ohne Transparenz wirken die Screenshots gleich viel klarer
Quelle: PCtipp.ch
Um den Effekt auszuschalten, öffnen Sie die Systemeinstellung «Bedienungshilfen». (1) Klicken Sie in der linken Spalte auf den Eintrag «Anzeige» (2) und markieren Sie anschliessend die Option «Transparenz reduzieren». (3)
Leider ein wenig verbuddelt: die Einstellungen zur Transparenz
Quelle: PCtipp.ch
Die Option ist auch unter macOS Sonoma noch dort "versteckt".



Kommentare
Avatar
stebra
vor 6 Tagen
Das war doch bei Windows Vista die grosse Neuerung. Ich verstehe bis heute nicht, was das soll. Die Abgrenzung von Fenstern wird so noch schwieriger zu erkennen. Wievielmal habe ich schon in ein falsches Menü geklickt, da die Fenster ungünstig über- bzw. voreinander lagen. Wichtiger wäre z.B., dass wenn ein Dialogfenster geöffnet wird (z.B. Drucken), dieses noch verschoben werden kann, um den Hintergrund zu sehen.