Tipps & Tricks 25.03.2008, 18:29 Uhr

Outlook 2000: Hilfe, PST-Datei defekt!

Problem: Mein Hauptarbeitswerkzeug ist Outlook 2000, mit dem ich den grössten Teil meiner Korrespondenz abwickle. Nun hat mein Outlook gemeldet, die Datei «Outlook.pst» sei beschädigt und ich solle doch bitte die Anwendung «Posteingangsreparatur» ausführen. Bloss: Wo finde ich die?
Lösung: Mit Outlook 2000 wird auf dem PC automatisch ein Programm namens Scanpst.exe zum Reparieren des Posteingangs installiert.
Da es nicht im Startmenü verknüpft ist, wird's das einfachste sein, wenn Sie Windows kurz danach suchen lassen: Schliessen Sie Outlook und gehen Sie via Start zu Suchen. Tippen Sie scanpst.exe ins Feld und drücken Sie Enter. Starten Sie das gefundene Programm durch einen Doppelklick.
Darin klicken Sie jetzt auf Durchsuchen und hangeln sich zum Speicherort Ihrer PST-Datei durch. Normalerweise liegt sie in einem Ordner wie:
C:\Dokumente und Einstellungen\IhrName\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Outlook
Starten Sie den Reparaturvorgang nun mit Start und warten Sie, bis das Programm seine Arbeit erledigt hat. Es kann eine ganze Weile dauern.
Nun können Sie nur noch hoffen, dass die Reparatur erfolgreich war. Starten Sie danach Outlook und blenden Sie im Menü Ansicht die Ordnerliste ein. Darin erscheinen einerseits neue, leere Ordner und ein Ordner namens «Lost and Found», der die wiederhergestellten Ordner enthält. Verschieben Sie daraus soviel wie möglich in eine separate Persönliche-Ordner-Datei. Weitere Informationen zur Reparatur des Outlook-Posteingangs finden Sie in der MS-Knowledge-Base.
Sorgen Sie nun dafür, dass das Problem nicht mehr auftritt. Meistens liegt es daran, dass die PST-Datei schlicht zu gross wurde. In Outlook 97, 2000 und 2002 darf sie auf maximal 2 Gigabytes anwachsen.
Darum ein paar Tipps, damit die Datei klein bleibt:
Stellen Sie sicher, dass das letzte Service-Pack (SP) bzw. Service-Release (SR) und sämtliche Updates für Ihr Office-Paket installiert sind. Bei Office 2000 sorgt z.B. das SR1a dafür, dass die PST-Datei gar nicht grösser als 2 GB werden kann
Löschen Sie überflüssige Mails
Speichern Sie Anhänge im Dateisystem und löschen Sie sie danach aus den Mails
Erstellen Sie mehrere Persönliche-Ordner-Dateien (z.B. für verschiedene Projekte) und verschieben Sie einen Teil der Nachrichten dort hinein
Lassen Sie Outlook die Archivierungsfunktion benutzen, die Mails automatisch in die archiv.pst verschiebt
Leeren Sie regelmässig den Papierkorb
Benutzen Sie die Komprimier-Funktion: Lassen Sie sich in Outlook via Ansicht die Ordnerliste einblenden, klicken Sie mit Rechts auf Ihren persönlichen Ordner, rufen die Eigenschaften auf und gehen Sie via Erweitert zu Jetzt komprimieren. Damit werden gelöschte Daten erst richtig aus der PST-Datei entfernt
Falls die Datei übergross wurde und Sie Gefahr laufen, sie komplett zu verlieren, können Sie auch das «Tool zum Verkürzen übergrosser PST-Dateien» verwenden. Dabei werden zwar einige Megabytes an Daten verloren sein, aber den Rest können Sie unter Umständen noch retten. Befolgen Sie hierzu den entsprechenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base. (PCtipp-Forum)


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.