Android Tipp 05.10.2015, 11:24 Uhr

Tablet oder Laptop als Zweitmonitor einrichten

Wenn Sie den Bildschirm eines Laptops oder Tablets als zweiten Monitor an einem Desktop-PC nutzen wollen, hilft Ihnen ein nützliches Gratis-Tool.
Mit dem Gratis-Tool Spacedesk können Sie einen Windows-Laptop, ein iPad oder ein Android-Gerät als Zweit- oder Drittmonitor anschliessen. Das Ganze basiert auf einem Client-Server-Prinzip, die Kommunikation per se findet über den Browser statt. Das Praktische an der Sache: Die Tablet-Anzeige lässt sich danach wie ein angeschlossener Bildschirm über die Windows-Anzeigeeinstellungen ansprechen. Die «Server-Komponente» bzw. Ihr Desktop-PC, von dem aus Sie die Anzeige erweitern wollen, muss unter Windows 7 (oder höher) laufen und die Anzeigegeräte müssen sich im selben LAN befinden. In unserem Test hat das auch mit Windows 10 (64 Bit) problemlos geklappt.

So richten Sie Ihr iPad oder Android-Tablet als Zweitgerät ein:

Laden Sie die Spacedesk-Server-Komponente von hier herunter. Installieren Sie das Tool auf dem Hauptrechner.
Wenn Sie über Android oder iOS eine Verbindung aufbauen, rufen Sie auf dem Tablet im Browser diese URL auf. Tippen Sie dort die interne IP-Adresse Ihres Desktop-Rechners ein.
Wenn Sie die interne IP Ihres Zielrechners nicht kennen, finden Sie diese einfach heraus. Rufen Sie dazu die Eingabeaufforderung cmd auf. Dort tippen Sie folgenden Befehl ein:
ipconfig all /all
Halten Sie zuoberst Ausschau nach dem IPv4- bzw. IPv6-Eintrag in den Ethernet-Adaptereinstellungen der LAN-Verbindung. In diesem Beispiel wäre es folgende IP: 192.168.192.4.
Praktisch: Mit Spacedesk lassen sich Tablets oder weitere Windows-Geräte übers LAN als Monitore zuschalten
Hinweis: Damit der Verbindungsaufbau auch funktioniert, muss auf dem Zweitgerät Safari, Chrome, Opera oder Firefox in der aktuellen Version installiert sein.

So richten Sie einen Windows-Laptop als Zweitgerät ein:

Handelt es sich beim Zweitgerät ebenfalls um einen Windows-PC, laden Sie darauf zusätzlich die Client-Komponente von hier herunter.
Wenn Sie über einen Windows-Zweitrechner eine Verbindung aufbauen, starten Sie auf dem anderen Rechner nun das Shortcut-Icon, das bei der Installation auf dem Desktop angelegt wurde. Einen Scan nach dem zu verbindenden PC können Sie dort direkt mit der Funktion «Network Search» anstossen.
Sobald die Verbindung hergestellt ist, wählen Sie beim Host-PC, ob die Anzeige nun um ein weiteres Display erweitert oder dupliziert werden soll. Das geschieht wie gewohnt über das Windows-Menü Bildschirmauflösung, das Sie per Rechtsklick auf einer freien Stelle des Desktops über das Kontextmenü erreichen.

Fazit

Spacedesk ist ein äusserst nützliches Gratis-Tool zur Bildschirmerweiterung, das trotz seines Beta-Status schon sehr zuverlässig funktioniert. Ein Tablet muss dazu in der Bildschirmauflösung meist noch in die Horizontale gedreht werden. Sinn macht ein Tablet als Zweit- oder Drittmonitor etwa dann, wenn man es unterseitig des Monitor-Setups positioniert. So hat man etwa den Kalender zur Fingereingabe immer jederzeit griffbereit: eine nützliche Sache.
Wir haben das Tool mit einem Android-Tablet und einem iPad mini 3 unter Windows 10 getestet. Anscheinend soll auch Mac OS X unterstützt werden.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.